18. Juli 2015

Flug MH17: Sensationsmache ohne Sensation

Wieder mal der klassische Beleg, warum sich die Lügenpresse ihren Titel Tag für Tag redlich verdient, weil sie Tag für Tag beweist, daß die Lüge ihr Butter- und Brotgeschäft ist.

Die Investigativabteilung des stern unter Leitung des, nunja, sagen wir mal, gar nicht so investigativen Herrn Schröm, denn der läßt sich die Brote lieber verzehrfertig vom Verfassungsschutz schmieren, diese Investigateure haben in Australien ein Video geklaut und bieten es den Lesern des Hamburger Verblödungskonzerns zum Konsum an.

Handyaufnahmen 17. Juli 2015 10:20 Uhr

Dieses Video zeigt zerschellte MH17 wohl direkt nach Absturz

Vor einem Jahr war ein Passagierflugzeug der Malysian Airlines über der Ostukraine abgeschossen worden - ein jetzt aufgetauchtes Handyvideo zeigt die Maschine offenbar unmittelbar nach dem Absturz. Russische Separatisten sollen es aufgenommen haben.

Als Ursache gilt weiterhin eine Rakete, die aus Russland stammte und von Aufständischen abgefeuert wurde.


Mehr erfährt man nicht.

Nö, als Ursache gilt momentan gar nichts, denn bisher hat sich kein Ermittler zu den Ursachen geäußert. Das sollten Schröm und Genossen im Geiste eigentlich wissen, denn der Chefermittler hatte den Stand der Dinge in einem am Freitag veröffentlichten Interview unmißverständlich referiert. Man ermittelt und forscht und ist guter Dinge, zum Jahresende wohl sagen zu können, was man sich als Ergebnis der Ermittlungen ausgedacht hat, was möglicherweise dann zu staatsanwaltlichen Schritten gegen die Verantwortlichen führen kann. Eventuell.

Staatsanwalt Fred Westerbeke läßt zwar durchschimmern, daß er sich mit der BUK-These gut anfreunden kann, vermeidet aber, diese als sicher zu verkaufen. Auch andere Tatabläufe sind noch im Rennen bzw. können nicht zu 100% ausgeschlossen werden.

Für wie gross halten Sie die Wahrscheinlichkeit, dass die Verantwortlichen bestraft werden?

Ich bin ziemlich sicher, dass wir verantwortliche Personen vor Gericht bringen können. Diese Wahrscheinlichkeit ist wirklich grösser als 50 Prozent. Die Frage ist aber auch, ob wir sie tatsächlich finden und vor das Gericht bringen können oder aber ein Prozess in ihrer Abwesenheit stattfinden muss. Ich bin jedoch sehr zuversichtlich, dass wir eine Strafverfolgung haben werden.


Es kommt aber noch schlimmer. Der Hersteller der BUK-Raketen hat angeboten, die Wirkung eines Gefechtskopfes an einer ausgemusterten Boeing zu präsentieren.

Der Putin schreckt vor nichts zurück, dieser hinterhältige Schlingel.

Worin besteht eigentlich der große Volksbetrug, den der stern ungeniert und ungenannt zelebriert?

Sie kürzen das 4 Minuten-Video des australischen Senders auf 51 Sekunden und lassen die wesentlichen Aussagen, nämlich das Transskript, außen vor.

Wir schalten um zum Feindsender.



In dem Transkript wird der Kommandeur der Volksmilizen zitiert, wie er sagt:

„Die Sukhoi [Kampfflugzeug sowjetischer Produktion] hat das Flugzeug [MH17] abgeschossen, und wir haben die Sukhoi runtergeholt.“


Es geht auch die Rede davon, die Freiheitskämpfer der Ostukraine hätten Gefangene gemacht, die mit dem Fallschirm in der Region des Absturzortes landeten.

Oha, dann ist nicht nur ein Mechaniker der Luftwaffenbasis von Hauptmann Woloschin in Reichweite der Russen. Dann können bei passender Gelegenheit womöglich noch ganz andere Zeugen aus dem Hut gezaubert werden, von wem auch immer.

Eine Suchoi ist definitiv keine aus Rußland von Aufständischen abgefeuerte Rakete, es sei denn, die Aufständischen hätten ein Flugzeug gehabt, mit dessen Hilfe sie eine aus Rußland stammende Rakete abfeuerten.

Andere wiederum meinen, es war eine israelische Rakete.

Es ist auch nicht erstaunlich, daß deutsche Medien solche, in anderen Medien behandelten, Fakten vollständig ausblenden. Alles was außerhalb der Sprengwirkung einer BUK liegt, findet in einem anderen Sonnensystem statt, das für deutsche Lügenmedien ein schwarzes Loch darstellt. Nix kommt da raus und hier wieder rein.

Gut zu wissen, wes Geistes Kind Herr Schröm und Genossen sind. Feige Abducker, die sich nicht mal trauen, aus drei oder vier anderen Quellen abzuschreiben, bzw. die eine Quelle, die westliche, so verstümmeln, daß die Brisanz von deren Veröffentlichung für deutsche Medienkonsumenten gegen Null tendiert.

Lügenpresse q.e.d.

Wer fürderhin den Namen Schröm und investigative Recherche vernimmt, der weiß, daß dessen Abteilung lügt, daß sich die Balken biegen, egal, welches Thema sie anfassen oder welches sie bewußt auslassen.

Schröms Fälscher-Magazin ist nicht satisfaktionsfähig.