21. Juli 2018

Warnung vor den Drogen

Vor Drogen wird gewarnt. Zurecht. Was für schlimme Dinge passieren, wenn man Drogen reinpfeift, kann am traurigen Beispiel eines Alan Posener analysiert werden.
LSD und Co. sind harmlos im Vergleich zur Droge, die heute immer mehr Opfer fordert: Hass.
Dieses blümerante Hirngespinst kann nicht von Co. herrühren. Die Co. sind dafür viel zu wirkgehemmt. Da kommt nur die Hippiedroge LSD in Frage.
LSD als Arbeitsturbo

Microdoser glauben, dass LSD in Gaben von zehn bis 20 Mikrogramm ungefährlich ist. ... Angeblich bleiben bei kleinen Dosen Halluzinationen oder Verzerrungen von Raum und Zeit aus. Dafür sollen Konzentration und Kreativität steigen.
Glaube und Solltologie als Fundament der Schmierfinkerei. Das paßt.

Antifa dumm wie ein Faschistenbrot



Wer für sich in Anspruch nimmt, daß für ihn Rechts seine Endstation ist, dem ist nicht zu helfen, der will auch keine Hilfe, erst recht nicht vom AK NSU. Bei uns bekommt er sie eh nicht, denn wir sind keine Sozialarbeiter für Nazis. Die Fas müssen alleine doof sterben.

Ein Tim Schulz, der auch mal einen Beitrag im Krampf gägen Rächts™ beitragen wollte, hatten einen gar heftigen Hirnkrampf, als er seinen Sermon zum Schandurteil der 5 Berufsrichter auskotzte, das von Herrn Staatsschutzrichter Götzl verkündet wurde.

Der Rechtsstaat verhöhnt sich selber viel besser, als es die Rechten jemals könnten. Solange diese Frau (Horst Seehofer) auf die in der BRD geltenden Gesetze scheißt und gesetzwidrig noch und nöcher durch die Weltgeschichte tappert, ist sie höchstselbst die rechteste aller rechten Rechtsstaatsverhöhner. Verhöhnung von Rechtsstaat ist zuerst mal immer, wenn die damit beauftragten Personen keinen Rechtsstaat machen.

Das Pamphlet von Schulz kann sich jeder auf eigene Gefahr hin selbst durchlesen, denn das ist nicht das heutige Thema. Thema ist der AK NSU, besser gesagt, das Bild, das die Faschos um Schulz herum von ihm haben.

Also fangen wir gleich mit der Screenschote an, die von Schulz mit diesem lustigen Text bedacht wurde.
Diverse Szene-Medien geben vor, über Geheimakten zu verfügen
Preisausschreiben des Tages:

Wer sich die Mühe des Lesens auf der rechten Endstation macht, mag uns alle Aussagen aus dem Artikel zusenden, mit denen ein inhaltliche Aussage transportiert wird.

Einsender mit der richtigen Lösung dürfen sich kostenlos das Szene-Medium Einstieg NSU und die lose Blattsammlung Sammlung Parlograph Blog downloaden. Als Bonus drauf gibt es noch superstrenggeheime Geheimakten.

Alle anderen dürfen das auch.

Da es sich um ein Bildschirmfoto des Blogposts Zahl nicht drauf beim Aktenkauf handelt, wäre ein erster Fragenkomplex zu beantworten. Wer oder was ist die Szene? Der AK NSU kann es nicht sein, denn der gehört niemanden, auch keiner Szene an. Er macht ab und zu eine. Aus gutem Grund.

Nehmen wir mal der Übung halber an, der kleine Nazi von der rechten Endstation meint den AK NSU. Unter dieser Voraussetzung ist die Aussage eine faschistische Propagandalüge, denn, wie gesagt, erstens ist der AK NSU kein Szene-Medium, sondern ein AK, zweitens gibt er nichts vor, schon gar nicht, also noch nie, daß er über Geheimakten verfügt. Wenn er über solche verfügen täten würde tun, dann wären sie schon lange nicht mehr geheim.

Zu deutsch, Schulz will im Stile eines pimpfigen Gestapospitzels denunzieren. Das darf er, denn das ist im Rechtsnachfolger des Deutschen Reiches nicht verboten.
Zudem kursieren in Szeneblogs allerhand Verschwörungstheorien um das sogenannte „NSU-Phantom“. ...

Der selbsternannte „Arbeitskreis NSU“, ein wirrer Verschwörungsblog, macht dahinter ein Komplott der Geheimdienste aus, unterstützt von Politik und linken Anwälten. Böhnhardt und Mundlos seien lediglich „Bauernopfer“.
Wieder diese ominösen Szeneblogs, ohne diese zu qualifizieren, uns mal ausgenommen. Fangen wir also damit an. Die gruseligsten Verschwörungstheorien zum NSU-Phantom wurden von Polizeidetektiv Ziercke und Nichtermittler Range in die Welt gesetzt, um von den Abgeordneten des Deutschen Bundestages den Mörderbeschluß vom 22.11.2011 zu erpressen. So what?

Propagandistisch war es der Husarenritt von Ulli Jentsch von der Staatsschutzklitsche apabiz und der Merseburger Krabbelgruppe des Pfaffen König, die in einer konzertierten Kommandoaktion mit dem Staatsschutz eine DVD an das Alstermagazin verhökerten und am 12.11.201 um 16:03 Uhr die Geburt des NSU bekanntgaben, ohne das jemand wußte, was das überhaupt ist. Es war eben genau was? Genau. Ein Phantom. Das NSU-Phantom. Das ist es auch bis heute noch, denn im Grunde wissen wir gar nichts (Binninger).
Zeuge Dr. Herbert Diemer: Vor allen Dingen weil - - Ich weiß nicht:
Zeuge Dr. Herbert Diemer: Ich weiß es nicht.
Zeuge Dr. Herbert Diemer: Ich weiß es nicht.
Zeuge Dr. Herbert Diemer: Ich weiß es nicht. Ich kann es doch nicht ändern.
Uli Grötsch (SPD): ... wissen Sie es noch?
Zeuge Dr. Herbert Diemer: Nein ...
Zeuge Dr. Herbert Diemer: ... das weiß ich auch nicht, Herr Abgeordneter.
Zeuge Dr. Herbert Diemer: ... weiß ich nicht mehr genau ...
Zeuge Dr. Herbert Diemer: ... weiß ich nicht ...
Zeuge Dr. Herbert Diemer: ... weiß ich nicht ...
Zeuge Dr. Herbert Diemer: ... weiß ich nicht ...
Zeuge Dr. Herbert Diemer: Das weiß ich nicht jetzt, aber das könnte ich mir vorstellen ...
Und weil es eben ein Phantom ist, ein Phantasieprodukt, führt es genau das Leben, das ihm gebührt. Ihm wird mit fantomasisches Leben eingehaucht. Der NSU ist zu 99,999% ein Produkt der ausufernden Phantasie der Antifa, linker Medien und von ca. 60 am OLG-Stadl zu München aufgetretenen Rechtspflegeorganen. In enger und sehr vertrauensvoller Zusammenarbeit mit Politikern. Das sei nicht verschwiegen. Denn ohne deren ständige Blutgrätschen wäre der NSU heute nicht das, was er heute ist.

Binninger war von den Aussagen seines Edelzeugen höchst entzückt. Zu Abschied bewarf man sich gegenseitig mit Komplimenten und herzte sich in den Feierabend. Kann jeder nachlesen, der es nachlesen will.

Selbsternannt kann sich Schulz sparen. Das ist szenetypisches Denunziantensprech. Hätte man den Endstationern eigentlich bei einer der vielen V-Mann-Schulungen erklären können. Woran Schulz festmacht, daß der AK NSU in Wirklichkeit ein wirrer Verschwörungsblog ist, das bleibt offen, da es als Behauptung so da steht, aber nicht bewiesen und auch nicht belegt ist.

Der AK NSU hat hinter dem NSU-Phantom höchst selten und dann in einer Nebenspur ein Komplott der Geheimdienste ausgemacht. Wir gehen nach wie vor davon aus, daß es sich bei dem geheimen Leben von Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe um eine wesentlich vom sächsischen Staatsministerium für Inneres fürsorglich betreute Polizeiaktion gehandelt hat, die mit geheimdienstlichen Methoden geführt wurde und bis heute geheimdienstlich verschleiert wird. Das ist schon alles. Woher das Leichtgewicht der Goebbelspropaganda Schulz also seine Weisheit hat, bleibt sein schmutziges Geheimnis. Vom Szene-Blog des AK NSU hat er sie definitiv nicht.

Die Bauernopfer hat der Ken Jebsen auf seinem Youtube-Kanal verzapft, das stammt nie und nimmer von uns. Mit dem Jebsen haben wir auch nichts zu tun.

Wenigstens das hat der Schulz verinnerlicht: Wes Faschistenbrot ich eß, des Propaganda kotz ich aus. Die Antifa sind die besten Staatsschützer die man für Geld kaufen kann.

q.e.d.

P.S.: Für alle Freunde der klassischen deutschen Medizin (Oma weiß, was den Husten lindert) ausnahmsweise noch ein kleines Rätsel, das es zu lösen gilt: Hat der Diemer auch Ischias?


Zeuge Dr. Herbert Diemer: Man kann doch nicht sagen, dass eine DNA-Spur, die von Unbekannt ist, dann die vom Täter sein muss, wenn sie nicht von einem Berechtigten ist. Das kann man doch nicht sagen.
Doch, kann man. Doch wann? Und wer darf das?

20. Juli 2018

bedeutungslose Rockmusik



Ein Dennis Sand, der auch mal was mit Medien machen wollte, verklickert seinen Lesern im Zentralorgan der Schlipsfaschisten, warum Rockmusik heute keine Bedeutung mehr hat. Weil die alten weißen Männer, die das können, aussterben?

Deswegen?



Oder desterwegen?



Wahrscheinlich wegen der hier.



Oder war es die hier?



Oder haben es die Kerle versaut?



Ich hab's. Die Mona Lisa Twins sind dran Schuld. Rockmusik ist sowas von Yesterday.



Paint it black

The Last Time

Leise rieselt der Schnee

Johnny B. Goode

If I Fell
When I'm 64

Please Please Me

Revolution II

Drive My Car

This Boy

TagX: Die Anmerkung auf Fahrraddemo - Teil 7

Weiter geht es mit der Fotostory zur goßen Fahrraddemo am TagX, die ohne Antifa stattfand.

Ich fahre wieder in den Eichepark rein, an einer zweiten Weidefläche für Schotten.



Und da sind sie auch schon, die lecker Steaks. Hier ein ausgewachsener Bulle mit 4 Pullern.



Natürlich wird immer wieder ein Blick rüber geworfen, ob man eventuell belästigt wird. Niemand hatte die Absicht.



Hier noch ein Frontalblick der Bösigkeit. Da stecke ich den Fotoapparat lieber nicht durch die Maschen.



Ich bin wieder am Kletterfelsen, aus nördlicher Richtung gesehen.



Der Ahrensfelder Berg. Den umfahre ich jetzt im Osten, links im Bild. Gekommen bin ich via Blumberger Damm von rechts.



Im Foto ist eine zweite Weidefläche zu sehen, die aber zur Zeit der Fahrraddemo nicht besetzt war.



Das ist dann eine Art Schotterpiste die Wuhle entlang, die ich mit meiner Bereifung gerade noch so fahren kann. Ein einziger anderer Fahrraddemonstrant ist wohl schon fertig und kommt mir entgegen.



Weiter geht es in Richtung Süden, hin zum Ende des Eicheparks, südlich des Ahrensfelder Berges.



Und da stehen auch schon die Punkthäuser. Wir erreichen den Stadtrand Berlins auf Höhe der Ortschaft Eiche (Süd).

19. Juli 2018

Petra Pau beklagt Versagen deutscher Gesinnungsjustiz



Nach Prüfung aller verfahrenserheblichen Sachgründe hat die Bundes­an­walt­schaft entschieden, den Haftbefehl gegen Ralf Wohlleben aufzuheben. Er wurde aus der Haft entlassen,
Petra Pau @PetraPauMaHe

Bitter, die Angehörigen und Überlebenden des NSU-Terrors müssen dies als Schlag ins Gesicht empfinden. Wohlleben hat kein Hehl aus seiner Gesinnung gemacht, die Gefahr ist nicht gebannt.
---
Bobby @BobbyHH1234 Antwort an @PetraPauMaHe

Mist so ne unabhängige Justiz aber auch. Ach war das noch herrlich im Sozialismus.
Was für eine schlechte Verliererin hingegen Petra Pau, die über das versagen der deutschen Gesinnungsjustiz wehklagt.

Im übrigen sind die Angehörigen und Überlebenden die Opfer linken Medienterrors, propagandistische Geiseln für den Krampf gägen Rächts™.

TagX: Die Anmerkung auf Fahrraddemo - Teil 6

Irgendjemand hat sich gestern einen Scherz erlaubt und den großen Demoreport vom TagX durch die Decke schießen lassen, binnen weniger Stunden wurden mehrere hundert Seitenabrufe generiert.

Ich fahre die Dorfstraße zurück, gönne mir jedoch einen Blick gen Funkmast der Bundespolizei, auf dem ich vor einiger Zeit stand. Die Ernte ist sicher.



Die von grünen Kackhirnen kreierte, also verunzierte, Landschaft. Die Halde hinten ist fast schon in Bernau, in Schwanebeck. So weit ist das von hier aus gar nicht mehr.



Fernsehturm mit Ackerbau. Die Straße führt von Lindenberg (rechts) nach Ahrensfelde (links). Die geht es dann lang.



Blockheizkaftwerk und Marzahn. Da hinten muß ich hin und noch viel weiter rein in die Stadt.



Aus dem folgenden Foto wurden Stromleitungen herausretuschiert, weil sie dem Bildbearbeiterstalin nicht in den Kram paßten. Dafür sieht das Foto jetzt ohne die störenden Elemente schick aus.



Kurz vor dem Ortseingang Ahrensfelde ein Reiterhof. Für Bullenreiten?



Hier ist der im letzten Teil versprochene Ortseingang Ahrensfelde.



Soldatenfriedhof Ahrensfelde



Ewiger Ruhm den Helden, die im Kampf für die Freiheit und Unab­hängig­keit unserer Heimat gefallen sind.



Ist so ein Spruch überhaupt noch von Artikel 5 GG gedeckt? Freiheit, Unabhängigkeit, Heimat. Unsere Heimat. Naja, viele können ja kein russisch.



Dorfkirche Ahrensfelde. Viele ältere Marzahner haben auf dem Friedhof unweit von hier schon eine Quartier gebucht. Ist billiger als in der Stadt.



So. Das ist eine Kreuzung, hundert Meter hinter jener, an der ich eine gute Stunde zuvor gestanden habe. Geradeaus geht es in die Stadt rein. Links weg in den Norden von Marzahn, wo auch ich hergekommen bin. Die Fahrt nach Köpenick ist nicht in vollem Umfang zu empfehlen, da nicht alles von Radwegen abgedeckt ist. Oder man schleicht jenseits des kürzesten Wegs gen grünen Südosten. Dann sind es deutlich mehr als 14 Kilometer.



Das ist die Stadtgrenze. Fotostandort ist Brandenburg. Andere Straßen­seite ist Berlin. Hinter mir ist die Hüpfburg. Vor allem aber können sie vergessen, daß ich meine Reise ab 220 Euro buche. Ich buche die kosten­los, im Reisebüro meines Vertrauens.

18. Juli 2018

die einzige Hoffnung für San Francisco

directaction Sun, 07/15/2018 - 19:56
The only hope for San Francisco is a record-shattering 9.7 earthquake followed by another equally powerful one three days later.

TagX: Die Anmerkung auf Fahrraddemo - Teil 5

Ich war am TagX auf großer Fahrraddemo, ohne die Faschistenbrote der Antifa, obwohl die dazu aufgerufen hatten. Doch die kniffen lieber. Weiter geht es mit dem bebilderten Demoreport.

Der Weg führt jetzt kilometerlang an Feldern vorbei.



Hier sind ein paar Häuser von Neu-Lindenberg zu sehen.



Felder bei Ahrensfelde / Neu-Lindenberg.



Felder bei Ahrensfelde / Neu-Lindenberg.



Blockheizkraftwerk, das richtigen Strom produzieren kann, also immer dann, wenn er auch gebraucht wird. Der Fernsehturm ist auch zu sehen.



Wir sind kurz hinter dem Ortseingang Ahrensfelde (Nord) und sehen die Einflugschneise gen Tegel (über uns). An der Stelle halten wir ein einem der nächsten Teile noch einmal an. Ungefähr jedenfalls. Jetzt geht es erst mal nach Lindenberg.



Gelegenheit für Mundraub, sofern nicht auch andere diese Idee haben. Das gibt es hier übrigens reichlich, Kirschen, Äpfel, Birnen.



Windräder in Neu-Lindenberg verschandeln den eigentlich bezaubernden Blick auf die Landschaft und den Ortsteil aus der Retorte, in dem alle Häuser gleich aussehen. Fast jedenfalls. Da gibt es auch richtig schicke.



Ein Blick zurück nach Marzahn.



Das Blockheizkraftwerk aus anderem Blickwinkel.



Ortsdurchfahrt Neu-Lindenberg.



Wieder Ende Gelände. Hier wäre ein Mountainbike eher angebracht. Also wird kehrt gemacht.

17. Juli 2018

Stiftung Diktaturtest: Putin ey, ey, ey!

Während der Brot und Spiele lag das Land der Russen darnieder, da der Diktator nach einhelliger Auffassung der deutschen Faschistenpresse alles tat, um sein Regime zu festigen. Leider falsch geraten.
Die ergriffenen Maßnahmen schufen Russlands Staatschef zufolge keine übermäßigen Unbequemlichkeiten.
Im Gegenteil. Putin ist ein höchst huldigenswerte Person.

Ich versuche mir zu imaginieren, wie das mit dieser Frau (Horst Seehofer) realisiert werden könnte, scheiter jedoch daran. Phantasie ist eben doch nicht grenzenlos.

TagX: Die Anmerkung auf Fahrraddemo - Teil 4

Weiter geht es mit dem bebilderten Demoreport.

Nachdem wir eine kleine Senke mit lecker Speed durchfahren haben, geht es kurz auf das Gewerbegebiet rauf.



Vor fast einem Jahr gab es einen schweren Dachstuhlbrand in dem hier abgebildeten Hotel. Sanierung ist wohl immer noch preiswerter als Abriß und Neubau. Vergleichsbilder siehe Link. Es handelt sich wesentlich um ein Truckerhotel, nehme ich an.



Hinter dem Hotel ist Ende Gelände. Wir werfen einen Blick auf die Kaserne der Bundespolizei in Blumberg (innerhalb Autobahnring), zwischen den Ortslagen Blumberg und Lindenberg. Unmittelbar hinter den Büschen verläuft die Bahnlinie, allerdings tiefer gelegt, in einem Graben.



Nicht nur die Antifa ist dumm wie ein Faschistenbrot, nein, auch Kapitalisten gerieren sich in der Selbstbeschreibung wie ein Kapitalistenbrot von Harry. Werbung ist Fascho pur. Gehört verboten. Das nur nebenbei.


Kecker Spruch, so dumm wie ein Kapitalistenbrot von Harry: "Bei uns führt und entscheidet der Inhaber, nicht das Kapital!"

Apropos Harrybrot. Unser Abendbrotbrot ist sicher, da bereits abgeerntet.



Baggerverleih oder Spielzeug für Männer?



Das Heu ist auch fast eingefahren.



Reiche Ernte steht bevor. Die Schäden halten sich hier noch in Grenzen.



Eine gutes Stück Rückweg ist erledigt. Hier ist der Ahrensfelder Berg zu sehen.



Eine kleiner Kameraschwenk nach rechts. Von der großen Betonwüste ist nur der Schimmer zu erkennen.



Ich habe das Dorf Ahrensfelde zügig durchquert, stehe jetzt an einem Bahnübergang, der an einem Ende der Kaserne der Bundespolizei ist. Hätte man auch abkürzen können, indem man sich hinter dem Hotel Rehhahn durch die Büsche, sprich den Wald schlägt. Mit Mountainbike ginge das sicher.



Bundespolizeikaserne, ehemals Wachregiment "Feliks Dzierżyński".



Der Fliegerhorst der Bundespolizei. Ein Hubschrauber wird gerade startklar gemacht. Aber gemütlich.