22. Dezember 2014

NSU: Bescheiße auch du!

Markus Kompa: Krass fatalist NSU

Uups, jetzt ist uns ein Fehler unterlaufen. Es geht um den Beschuß, das Beschießen von Waffen. Und um Beschiß, wenn der Beschuß nicht so glattläufig wie ein Wasserrohr ist.

Daß es die Experten des BKA, so es gefordert ist, mit gutachterlicher und physikalischer Präzision nicht ganz so genau nehmen, das hatten wir am Beispiel der Dauerfeuerei auf die Polizei erörtert.

Letztlich gipfelt das verzweifelte Schwurbeldeutsch der Schußwaffen-Experten des BKA in der Aussage "die Knarre war's, fertich".

Wir hatten damals die sehr dürftige Akten- und Faktenlage zur MPi Pleter, die im Wohnmobil zu Stregda gefunden wurde, besprochen.

Nun hat sich ein Schweizer Waffenkundler weiterer sehr wichtiger Waffen angenommen, nämlich der Pistole Radom VIS (W01) und der Tokarew (W08), die in der Frühlingsstraße in Zwickau gefunden wurden und zumindest als Modell für den Mord an Michelle Kiesewetter und den Mordversuch an Martin Arnold in Frage kämen.

Desweiteren bespricht er die Pistole Bruni, die bei zwei der sogenannten "Döner-Morde" Verwendung gefunden haben soll und dem BKA als Geschenk des Himmels ins Kriminallabor geflogen kam.

Das Schmankerl ist natürlich die von Karl-Heinz Hoffmann vorgenommene Würdigung der Ceska 83 (W04), der von Ziercke und Range am 11.11.2011 präsentierten Mordwaffe schlechthin.

Wir formulieren es mal höflich. Der Schweizer spricht den BKAlern bezüglich der 4 analysierten Waffen die fachliche Kompetenz ab. Hut ab.

21. Dezember 2014

Protest gegen Mißbrauch bajuwarischer Ordenskultur



Uli Hoeneß protestert gegen die durch nichts gerechtfertigten Behängung von Claudia Roth mit einem Orden für bayrische Verdienste. Die einst an ihn verliehene Plakette ließ ins Büro von Seehofer zurückbringen.

Broder erklärt Merkel die Freiheit der Versammlung



Schneidet man die Fußballergebnisse weg, sieht die Titelseite des Weltportals immer noch so aus wie gestern Abend. Broder erklärt am Beispiel von Pegida die Freiheit der Versammlung und weist en passant nach, daß in Merkel und artverwandter Menschenspecies Diktatorenblut wallt.

Wer hat gesagt, was nicht stimmt?

Eigentlich sind es ja zwei Fragen in einer. Wer hat es gesagt? Was stimmt hier nicht?

"Verfassungsschützer haben einen wichtigen Beruf. Sie tragen mit ihrer Arbeit entscheidend zur Sicherheit in unserem Land bei."

Eines ist klar, analysiert man die Aussage. Es gibt sie also doch, die Aliens, die mitten unter uns leben.

20. Dezember 2014

die spur'n, die Schweine

Film wird zur Angelegenheit der nationalen Sicherheit

SPD: Schweine systembedingt

Charakterschweine der SPD namentlich bekannt

Mädchen, 17 Jahre alt: laszive Pose mit geilen Genen

Gerade noch rechtzeitig vor Unterzeichnung des neuen Knabenbildgesetzes konnte die Tittenzeitung ein alsbald verbotenes Posingfoto einer Minderjährigen mit geilen Genen veröffentlichen, die mit ihrem Superknutschmund gefährlich schön posiert.

Aus dem Hause Maas heißt es, kompetente Medien erhalten für die Abbildung von Jungmädchenbrüsten einen jährlichen Ablaß, um ihrer Informationspflicht nachkommen zu können.

19. Dezember 2014

NSU: Claudia in Love

Claudia hat 'nen Schäferhund.

Autsch. Das war jetzt böse, zumal wir diesbezüglich keine Kennung der aktuellen Lage haben. Singen tun sie's wohl nicht mehr, aber verboten ist es auch nicht. Oder einfach nur doof.

Neptun liebt Beate Zschäpe und Claudia den NSU. So einfach ist die Welt manchmal. Warum Claudia den NSU liebt und ihn im Wochentakt mit ihrem Füllfederhalter knuddelt, das ist einfach zu erklären. Der NSU ist Claudias Brötchengeber. Wenn sie einmal die Woch' einen wohlfeilen antifaschistischen Artikel über die Nazis ausformuliert, dann bekommt sie von der Zeitung "Junge Welt" lecker Dukaten ausgelobt, auf daß sie Körnerbrötchen und Nougat-Nuß-Torte beim Ökobäcker in Kreuzberg kaufen kann.

Doch das soll gar nicht unser Thema sein. Unser Thema ist der Inhalt ihres letzten Brötchenjobs, den wir auf gewohnte Art tranchieren. Wir suchen uns die Filetstücke raus und unterziehen sie einer Inspektion auf Qualität. Nicht die schriftstellerische als solche. Schreiben kann die Claudia. Da gibt es keine Zweifel. Doch der Inhalt muß runtergehen wie Öl. Nur darauf kommt es an.

Der Abgrund hinter dem Sonnenbanner

Uups, fast hätten wir ja "Der Abgrund hinter dem Facebookpost" als Titel gewählt, aber den Screenshot davon, wo öffentlich Kunde darüber erteilt wird, daß Claudia ab sofort keine Liebesdienste mehr via Fratzenkladde offeriert, den Beleg heben wir uns für später auf. Oder so. Ist ja nicht so, daß nur der Edathy einen Pöbel-Auftritt (BILD) geben kann.

Weihnachtspause im NSU-Prozess ...

Sagen wir mal so. Wenn man das Große und Ganze betrachtet, also 10 Morde, ein Bombenanschlag, mehrere Banküberfälle und die Anfertigung einer Bekenntnis-DVD, auf der das Bekenntnis vergessen wurde, dann macht der Prozeß seit dem ersten Tag Weihnachtspause. Über welches Kleidungsdetail sie momentan verhandeln, da sind wir leider nicht auf dem aktuellen Stand.

Während für die Angeklagten im Münchner Prozess um die Terrorgruppe »Nationalsozialistischer Untergrund« (NSU) schon die Weihnachtspause begonnen hatte ...

Mein liebes Fräulein. Sie müssen sich schon entscheiden, denn die Terrorgruppe besteht mittlerweile nur noch aus Beate Zschäpe, da die anderen beiden Mitglieder des Trios bereits vor gut drei Jahren zu Tode gekommen wurden. Laut Gesetz bedarf es zwecks Gründung einer terroristischen Vereinigung jedoch wenigstens dreier stimmberechtigter Mitglieder. Oder die Terrorgruppe besteht aus 20 bis 200 Leuten. Dann sollte man aber nachweisen können, was für Terror die veranstaltet haben.

Das mit der Terrorgruppe haut also nicht ganz so hin, wie es eigentlich sein müßte, zumal das noch nicht erwiesen ist. Sie basteln noch heftig an Beweisen, die das belegen können täten. Bisher sind am Gericht genau null Beweise hinterlegt worden. Wird schon noch werden.

Brandt war von 1994 bis 2001 auch als V-Mann des Thüringer Landesamtes für Verfassungsschutz in der rechten Szene aktiv.

Frau Wangerin. Einmal V-Mann, immer V-Mann. Merken. Für später. Wird noch benötigt. Weil ...

In diesem Verfahren hat Brandt Zeugenstatus, da seine Unterstützungshandlungen für das mutmaßliche NSU-Kerntrio, das 1998 in Jena untergetaucht war, heute als verjährt gelten. Von einer Mitwisserschaft über die geplante Mord- und Anschlagsserie geht die Anklage im Fall Brandts nicht aus.

Was für eine geplante Mord- und Anschlagserie? Haben wir hier spannendes verpaßt?

Der genaue Gründungszeitpunkt des NSU ist bisher unklar ...

Da können wir nachhelfen. Der NSU sollte in etwa im Zeitraum zwischen 07.11. bis 12.11.2011 gegründet worden sein. Wann genau, das wissen wir auch nicht. Doch spätestens zum 12.11. wurde er erstmalig einer großen Öffentlichkeit namentlich bekannt gemacht, auch wenn die Propaganda-Deppen einer großen deutschen Illustrierten es glattweg übersahen und stattdessen "Neonazi-Terroristen hinterließen Geständnis auf DVD" titelten. Daß das gelogen war, ist gerichtsnotorisch, denn ein Bekenntnis oder Geständnis ist auf der DVD nicht enthalten, es sei denn in versteckten Sektoren, was wir mangels forensischer Untersuchung der Scheibe durch das BKA jedoch nicht belegen können.

Damit das klar ist. Das BKA hat sehr wohl DVDs untersucht, allerdings genau die eine, von der behauptet wird, sie enthalte das Geständnis, bei der Untersuchung ausgeklammert.

... als sein erstes Mordopfer gilt der 2000 in Nürnberg erschossene Blumenhändler Enver Simsek.

Frau Wangerin, jetzt mal Butter bei die Fische und weg von der Anonymität und den dritten Personen. Wer behauptet das? Wer hat das bewiesen? Wer war Zeuge?

Vor dem Oberlandesgericht München ging es am Mittwoch um einen Sprengstoffanschlag auf ein türkisches Lokal, der bereits 1999 in Nürnberg verübt wurde. Er war noch nicht in der Anklageschrift erfasst, weil er erst nach der Aussage des Mitangeklagten Carsten S. vor Gericht als mögliche NSU-Tat unter die Lupe genommen wurde. Laut Carsten S. hatten die untergetauchten Neonazis Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt ihm gegenüber eine entsprechende Andeutung gemacht.

Mehr Grandezza bitte. Im Prozeß wird zugelassen, Dinge zu verhandeln, die nicht angeklagt sind? Oha.

Carsten Szczepanski (Piatto) war und ist Spitzel des Verfassungsschutzes. Als Zeuge ist der Mann vollkommen wertlos. Siehe oben.

Das Münchner Gericht befasste sich am letzten Tag vor der Winterpause auch mit der Propagandapostille Sonnenbanner ... Herausgeber der Zeitschrift war der damalige V-Mann des Bundesamtes für Verfassungsschutz mit dem Decknamen »Tarif«, Michael von Dolsperg, geb. See. Der behauptete im Februar 2014 vor Spiegel-Reportern, er habe das Sonnenbanner nach seinem inneren Ausstieg aus der Szene nur noch zu Tarnungszwecken auf Anregung seiner V-Mann-Führer betrieben.

Frauofrau. Schon wieder ein Nazi des Verfassungsschutzes, der als Geheimagent seinen Spiel- und Verlegertrieb ausleben wollte. Kapieren sie es langsam? Der Verfassungsschutz ist Nazi! Aber sowas von Nazi, daß der einpacken könnte, wenn sie die NPD verbieten.

Welchen Beleg gibt es, daß von Dolsberg der Spitzel "Tarif" war? Es gibt dafür genau gar keinen.

Er selber behauptet, er habe nach seinem Ausstieg, so haben sie es geschrieben, Frau Wangerin, er habe also nach der Läuterung zum Gutmenschen das Naziblatt auf Anregung seines Führungsagenten weiter verlegt. Das glauben sie? Einmal Spitzel, immer Spitzel.

Nun noch zu "Tarif" eine Denksportaufgabe. Am 11.11.2011, das ist jetzt kein Karnevalsscherz, also an dem Tag, an dem Ziercke und Range das deutsche Volk über die Waffenfunde in Zwickau und Stregda belogen, an diesem Tag werden wichtige Unterlagen über den V-Mann "Tarif" beim Bundesamt für Verfassungsschutz geschreddert.

Sie können ruhigen Gewissens davon ausgehen, daß der Mann an diesem Tag noch sehr aktiv in der Szene war, aber unbedingt geschützt werden muß, weil das möglicherweise mit diesen Waffenfunden zu tun hatte.

Vergessen sie, daß so ein Würstchen wie von Dolsberg auch nur im entferntesten etwas mit "Tarif" zu tun hat. Er hat genau einen einzigen Berührungspunkt mit dieser Akte. Sein Führungsoffizier hat ihm gesagt, er möge es fürderhin immer behaupten. Das war es dann auch schon.

nun amtlich: Claudia Roth darf nicht mehr fotografiert werden

Der Bundesrat hat die Lex Edathy beschlossen, die uns nicht weiter interessiert. Von Bedeutung ist allerdings, daß auf dem Ticket des Schmuddelbildgesetz ein Passus reingemogelt wurde, der überhaupt nichts mit Kindern zu tun hat, sondern das generelle Verbot bloßstellender Fotos regelt.

Generell dürfen keine Bildaufnahmen weitergegeben werden, die dem Ansehen des Betroffenen "erheblich schaden können".

Damit es es nun Gesetz, daß Fotos von Frau Roth fürderhin nicht mehr verbreitet werden dürfen.

Hans-Ulrich Jörges nach kurzer OP wieder wohlauf

Herr Jörges machte auf dicke Eier, als er vor zwei Wochen eine neue Serie im stern etablierte, die die Staatsverbrechen des NSO zum Thema hatte. Eigentlich fing es gut an.

Eine mediale Unpäßlichkeit machte umgehend eine Operation notwendig. Ein Spezialistenteam von GBA, BKA und BfV hat Herrn Jörges mit einer kurzen und schmerzhaften OP wieder auf Kurs gebracht.

Jetzt hat er wieder Eier in der Hose. Erbsengroße.

So geht Aufklärung in Sachen NSU, wenn sich der NSO der Sache annimmt. Aber das haben Affären so an sich. Sie sind meistens nur von kurzer Dauer. Ist ja auch ihr Daseinszweck.

Rache ist süß: Krimbewohner werden bestraft

EU-Gipfel in Brüssel: Strafen gegen die Krim

Nicht nur Edathy ist auf Rachekurs. Auch Merkel und Steinmeier schäumen seit Monaten, können allerdings ob der Position, die sie momentan spielen müssen, keine direkte Rache an ihren Haßobjekten nehmen. Wer anderen Menschen Leid zufügen möchte, findet letztlich einen Weg. So wurden die Gipfel-Stürmer der EU vor's Loch geschoben. Die Bevölkerung der Krim wird wegen ihrer falschen Wahl im Volksentscheid zur Sezession bestraft.

wie Sasha Lobo mal Pegida erklären wollte

SPIEGEL ONLINE 17. Dezember 2014, 15:57 Uhr
Pegida

Nichts sehen, nichts hören, viel sagen

tl;dr

Pegida ist ein Symptom für die jahrzehntelange Verleugnung von Ressentiments quer durch die Gesellschaft.


Bei Lobo ist das ja immer sehr schön. Sieht viel, hört viel, hat aber nichts zu sagen. Insofern ersparen wir den Lesern den ganzen Artikel und kommen gleich zu seiner fehlerhaften Zusammenfassung.

Herr Lobo, Pegida ist kein Symptom, an dem man rumdoktorn könnte.

Wir schließen uns Hadmut Danisch an.

... ich kriege immer Pickel wenn Stefan Niggemeier oder Sascha Lobo als die Universalwisser auftreten, ich kann die beide nicht ab ...

Teneriffa: Was stimmt hier nicht?

Los Cristianos auf Teneriffa: Paradies für Gewohnheitsmenschen

Oliver Lück tingelt mit Hund und klapprigem Bus über die kanarischen Inseln und fühlte sich bemüßigt, den Ort Los Cristianos in Grund und Boden zu schreiben, ein Ort, von dem sich ein Betonflüchtling beim Vorbeiflug jedes Mal sagt, hättste auch zu Hause bleiben und zum Müggelsee fahren können. Sieht ja genauso aus. Deswegen wird das Quartier auch woanders aufgeschlagen und der im Artikel erwähnte Ort nur als Durchgangsstation genutzt, wenn es mal in den Zoo geht, oder drei Hotels zwecks Einladung von Wandergesellinnen angefahren werden müssen. Insofern soll der generelle Informationsgehalt des Artikels gar nicht so sehr bemängelt werden, denn der Autor braucht das Geld für Benzin und Hundekuchen.

Die eingangs gestellte Frage beantworten wir selbst. Text und Foto stimmen nicht überein. Zu sehen sind der Teide im Schneekleid, der Montana Sombrero, ziemlich am rechten Bildrand im Hintergrund der Huckel, der wie ein Hut aussieht, und der den südlichen Westen der Insel dominierende Roque del Conde.

Richtig ist zwar die Aussage, der Montaña de Guaza hält den Nordostpassat ab. Nur ist der nirgendwo zu sehen, da er sich rechterhand außerhalb des Fotos befindet.

Dem Problem falscher Fotos oder falscher Betextungen hatten wir uns bereits im Mai diesen Jahres gewidmet, als schon einmal medialer Schrott über den Montana Guaza korrigiert werden mußte.

Nun steht noch die Frage aus, wie man denn auf diesen Conde raufkraxelt? Der einfachste Weg geht, über die im Bild gesehen, rechte Flanke von hinterrücks. Noch flinker geht es, wenn eine deutsche Dogge einem ihren feuchten Atem in den Nacken hechelt.

Wobei, so war das nicht. Die rannte immer los, blieb stehen und fragte hämischen Blickes: Wo bleibt ihr denn, seid nicht solche lahmen Enten.

Runterwärts war es genau umgedreht, da hatte die einen Heidenschiß in den vier Läufen, weil die Tritthöhe des Vulkangesteins ihr absolut nicht behagte.

Rein theoretisch hat man eine bombastische Sicht bis hinunter nach Los Gigantes im nördlichen Teil des Westens bzw. ungefähr das Königreich Granadilla de Abona Richtung Norden. Praktisch kann es passieren, da der Conde genau 1000 Meter ausweist, daß man sein Pausenbrot in den Wolken verspeist und gar nichts sieht. Das ist dann ziemlich doof, wenn man den ganzen Fotokrempel da hoch geschleppt hat, es aber nichts zu fotografieren gibt.

18. Dezember 2014

sozialdemokratische Charakterschweine benannt

Die Pressekonferenz von Sebastian Edathy war anfänglich gut besucht. Nachdem er jedoch einigen Journalisten bei laufenden Kameras charakterliche Schwächen wie Recherchefaulheit, Dummheit, fehlende Rechtskenntnis, Arroganz und mangelnde Kompetenz wegen Realschulabschluß, der von der BILD war gemeint, nachgewiesen hatte, lichteten sich die Reihen.

Erstaunlich, wieviel konzentrierte Dummheit in eine einzige Bundespressekonferenz hineingepreßt werden kann.

All das ist vollkommen uninteressant. Wir wollen von den Rätselfreunden wissen, welche Charakterschweine der deutschen Sozialdemokratie heute namentlich benannt worden sind? Die Lösung steht seit Anfang Februar hier im Blog. Einen Zusatzpunkt gibt es für jene, die die Frage beantworten können, ob es außerhalb der SPD ebenfalls charakterlose Gesellen gibt und wie diese heißen.

wenn Deppen bei Deppen um Hilfe betteln

Zeit: Bürgerrechtler, warum schweigt Ihr?

Lammert kritisiert seine Halluzination

Lammert kritisiert Edathys Presse-Auftritt

Daß selbst Präsidenten zuweilen Erscheinungen haben und halluzinieren, das hätte man ahnen können. So erging es nun jenem des Bundestages, der eine nie stattgefundene Pressekonferenz vom Knabenbild-Fetischisten Sebastian Edathy als unpassend kritisierte.

was früher einmal war: Illustrierte erklärt DeWirIs

via Spooner

Deutschland wird islamisiert

DeWirIs - Deutschland wird islamisiert.

17. Dezember 2014

NSU: Kulturzeit dazu!



Teaser: "NSU - Was wissen Bogger, was verschweigt der Staat?"

3sat Kulturzeit mit Gert Scobel

Im September 2014 erreichte den Innenauschuss des Deutschen Bundestages ein Brief, in dem es heißt: "Wir, die Verfasser dieses Briefes, möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass seit Mai dieses Jahres im Internet große Teile der Ermittlungsakten von BKA und BAW zum sogenannten Nationalsozialistischen Untergrund veröffentlicht und analysiert werden. Dieses Material wurde von einer anonymen Quelle zur Verfügung gestellt." Und weiter: "Die sorgfältige Analyse dieser Dokumente begründet für uns den Verdacht einer systematischen Beweismittelfälschung durch die bundesdeutschen Ermittlungsbehörden." Das "Leaken" von Akten aus einem derartigen Prozess ist ohne Beispiel - ein handfester Skandal. Kulturzeit ist es gelungen, mit dem Mann zu sprechen, der die Quellen ins Netz gestellt hat.

Wir möchten aufgeklärte Bürger. Insofern muß das Anschreiben des Arbeitskreises NSU und die Anlagen zu ausgewählten Aspekten der Beweismittelfälschung erwähnt werden, damit sich der kulturbeflissene Mitbürger ein eigenes Bild zum Sachverhalt machen kann. Muß er nicht, aber als Angebot sollte es dann schon vollständig sein.

Das Schreiben des Arbeitskreises NSU an den Innenausschuß wurde öffentlich gemacht und ausführlich erörtert.

Auch Jerzy Montag, der vom Bundestag als Sonderermittler für Sonderbares rund um den NSU eingesetzt wurde, erhielt ein Schreiben des Arbeitskreises und antwortete.

Es darf nicht unerwähnt bleiben, daß der Generalbundesanwalt Range höchstselbst dem (Un)Souverän des Landes, den Abgeordneten des Bundestages, die Akten verweigert und somit aktiv Beihilfe an der Nichtaufklärung von Verbrechen leistet.

Nicht zuletzt sei auf die Expertise von Dr. Andreas Müller verwiesen, der in einer exemplarischen Analyse deutscher Medien deren komplettes Versagen in der Berichterstattung über die Rußlungenlüge Zierckes nachgewiesen hat. Ein sperriger Satz, der in der Kurzform Dossier zu Zierckes Rußlungenlüge eingängiger ist.

Um auch Kulturzeitlern etwas auf die Sprünge zu helfen. Der Skandal besteht nicht im Leaken von Akten. Der Skandal besteht darin, daß sich am Münchner Oberlandes-Stadl niemand um die gerichtliche Aufklärung von 10 Morden, einem Bombenanschlag, mehrerer Raubüberfälle und obendrein die Anfertigung einer Bekenntnis-DVD mit fehlendem Bekenntnis kümmert, sondern das Königlich Bayerische Amtsgericht mit Pillepalle gegeben wird.

Der Skandal ist, daß es in diesem Lande niemanden kümmert, daß Verbrechen ungeklärt bleiben, stattdessen politisch-ideologische Profilierungen viel wichtiger sind.

Scobel selber war fair. Und leicht schlitzohrig.

In diesem Sinne: NSU - leake auch du!

Vielleicht hilft das ja wenigstens einigen Ermittlern auf die Sprünge, ihre ureigenste Aufgabe wahrzunehmen und Verbrechen aufzuklären. Daß sie die Aufklärung von Verbrechen unter der Schirmherrschaft von Politikern und hochrangigen Beamten im großen Stil vertuschen können, das wissen wir. Ob sie große Verbrechen auch aufklären können, der Beweis steht noch aus. Zum Beispiel, wie Böhnhardt und Mundlos ermordet wurden. Frau König, Frau Renner, ihr Part unter der Regierung von NSU-Aufklärer Ramelow (Thomas Moser), um der Thüringer Polizei und den Staatsanwälten des Landes wieder zu hohem Ansehen zu verhelfen.

Schockenhoff: War's doch der Russe?



Um die Beteiligung der Russen an der Vertotung Schockenhoffs auszuschließen, sollte laut focus eine Obduktion stattfindet. Aktuell vertickt das Wartezimmerblatt die dpa-Meldung:

CDU-Politiker Schockenhoff starb in Sauna an Verbrühungen

Sauna. Alles klar. Dann war's doch der Russe.



[update 22:25 Uhr]

Da es nun doch nachweislich der Russe war, also Putin, sei auf den Nachtrag zur "Ode an Putin" verwiesen, mit dem der schröckliche Alkoholtod in der Sauna ein lyrisches Mahnmal gesetzt wird.

Fefe vertickt Zierckes Rußlungenlüge an das Volk

Fefe hat in seiner unnachahmlich kurzangebundenen Art das Dossier zur Rußlungenlüge Zierckes kommentiert, verlinkt und somit einem großen Kreis an Interessenten bekannt gemacht. Wer sich über die Aufgabe und Funktionsweise großer deutscher Medien informieren möchte, kann sich die Expertise von Dr. Andreas Müller reinziehen.

Fefes Blog, eines der meistgelesenen deutschen Medien ragt aus der Liste insofern heraus, als das Fefes Blog das erste große deutsche Medium ist, das deutlich ansagt, daß Ziercke und Range die Abgeordneten des deutschen Bundestages belogen haben. Schaut euch die Zeile in der Tabelle genau an, in der bewertet wird, welches Medium pber Zierckes Lüge korrekt informiert hat. Ihr werdet staunen.

Wie es sich für Fatalist und den Arbeitskreis NSU gehört, wurde das Dossier, mit einem Anschreiben von Prof. Dr.-Ing. Andreas Wittmann versehen, unter anderem den Mitgliedern des Innenausschuß des Deutschen Bundestages und weiteren Parlamentariern zugesandt.