Posts für Suchanfrage nsu werden nach Datum sortiert angezeigt. Nach Relevanz sortieren Alle Posts anzeigen
Posts für Suchanfrage nsu werden nach Datum sortiert angezeigt. Nach Relevanz sortieren Alle Posts anzeigen

11. September 2022

Aktenzeichen NSU ... aufgeklärt

phoenix

Die innenpolitische Sprecherin von @gruenebundestag Lamya Kaddor erinnert an den NSU-Mord an Enver Simsek, heute vor 22 Jahren, der erst elf Jahre später aufgeklärt worden ist. Sie warnt vor Protesten, die von Rechtsextremen unterwandert werden können.
CS57 @gustafgans74 fiel daraufhin die folgende nicht von Antonia Amadeus Stiftung genehmigte Pöbelei ein. Es war heiß an dem Tag und bei Hitze steigt der Haß im Netz (aber nur da!), haben die Klimatenforscher aus Potsdam erfunden.
Den Übersteiger zu Demonstrationen 2022 mit einem NSU Mord 2000 in Zusammenhang zu bringen, muss man selbst als Grüne erstmal hinbekommen

Was noch? FFF Proteste genauestens beobachten..Oder am besten verbieten? Unterwanderung durch Linksextremisten und RAF Morde in den 70ern?

Halten wir der Ordnung halber fest. Natürlich wurde der Mord an Enver Simsek auch elf Jahre später nicht aufgeklärt, sondern der Einfachheit halber zwei Toten zugeordnet, übrigens am selben Rednerpult, an dem der grüne Freizeitkomissar heute seine Fälle löst, am Rednerpult des Deutschen Bundestages.

Entschließungsantrag aller Fraktionen zur vereinbarten Debatte Mordserie der Neonazi-Bande und die Arbeit der Sicherheitsbehörden vom 22.11.2011 (Drucksache 17/7771).

Der Mord an Enver Simsek wurde am 22.11.2011 durch Diskussion zur Beschlußvorlage einstimmig der Neonazibande (Deutscher Bundestag) zugeordnet und als Teil einer Mordserie festgelegt. Darüber hinaus gibt es nichts, präzise gesagt, gar nichts, was einer Aufklärung des Modes an Enver Simsek auch nur annähernd gerecht wird, nicht mal bei sehr großzügiger Auslegung des Wortes Aufklärung.

Abgesehen davon, brauchen Rechtsextreme keine Proteste unterwandern, da die erwachsen und mutig genug sind, selber zu protestieren, statt protestieren zu lassen, wie es die grüne Sekte mit ihren Sektenkindern F³, Ende Gelände, Pattex-Terroristen oder Letzte Generation macht. Hoffentlich machen die Ernst und sind wirklich die letzte Generation dieser verzogenen Nichtsnutze. Für die Fortentwicklung der Menschheit hin zu einer höheren species wäre das ein echter Gewinn.

4. September 2022

Die meisten rechten Straftaten ...

sind politischer Etikettenschwindel, statistische Taschenspielertricks und Geßlerhutgrüße aka Kotaus vor dem Zeitgeist, sprich, das Kriechen in den von Politikern gelegten Schleimspuren.

Über linkes Betrügertum.

Auch ein zwar seltenes, aber doch dauern wiederkehrenes Thema in diesem Blog: Von Linken gefälschte Rechte, um den Kampf gegen Rechts vorzutäuschen.

Ist schon mal jemanden aufgefallen, daß Faeser nach jahresanfänglicher Performance in allen Medien im Sommerloch im selbigen verschwand und so auch in den Medien? Sie spielt in den staatlichen Zeitungen, Magazinen, Radiomitteilungen und Fernsehshows keien Rolle mehr. Sie ist wie vom Erdboden verschluckt und erfreut sich ihres Schattendaseins ob der überaus "schlechten" Performance ihrer Amtskollen Habeck und Baerbock.

Prof. Rieck

Deutschland ist nicht reich, sondern scheinreich: Wir haben die letzten Jahrzehnte von der Substanz gelebt und konnten uns deshalb reicher fühlen als wir waren. Hinzu kommt jetzt politisches Risiko, das uns dauerhaft ärmer werden lässt, weil wir mehr für Absicherung aufwenden müssen.

Die meisten Naziverbrechen in Deutschland werden gar nicht von den Rechten gemacht, so geht die Legende, sondern von der Antifa und Muslimen, die hierzulande ihren antijüdischen Haß ausleben können, ohne ein Frühstücks-Tête-à-Tête des polizeilichen Staatsschutzes unter Zuhilfenahme eines SEKs befürchten zu müssen. Deutsche Polizisten mögen kein Fladenbrot, also rennen sie den antijüdischen Fladenbrotfans gar nicht erst die Türen ein.

Beipiel gefällig? Nein, nicht die SS-Rune, die Norman Foster bei der Umgestaltung des Reichstages in den Sandstein meißeln ließ, weil sie auch vorher schon da war und nur sorgfältig restauriert wurde. Das gehört zur historisch angemessenen Darstellung des Alten im Neuen.

Ein grünes Möchtegernmonster hat die Naziangriffe auf sich selbst frei erfunden, so wie Merkel die Facharbeiter die nach 2015 alsbald das Wirtschaftsleben des Landes bereichern würden.

Morddrohungen und Hakenkreuze

Grüner Stadtrat inszenierte rechtsextreme Hetzjagd, die es nie gab

Der grüne Stadtrat Manoj Subramaniam (33) erhielt Morddrohungen, Rasierklingen steckten in seiner Post. Der Polizei meldete er aufgeschlitzte Reifen, an seinem Auto fanden sich Hakenkreuzschmierereien nebst dem Wort „Jude“. In einem Brief war vom Todestag am 1. September die Rede. Unterzeichnet von NSU 2.0. Den Nachfolgern der rechtsterroristischen Mörderbande Nationalsozialistischer Untergrund.

Inzwischen aber entpuppt sich die rechtsextreme Hetzjagd offenbar als Mär. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach sagte FOCUS Online, dass der Politiker das ganze Szenario selbst inszeniert habe. „Im Rahmen der Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht, dass es nicht zu den angezeigten Straftaten kam, diese vorgetäuscht waren und eine Bedrohungslage nicht vorlag.“

Stadtrat bricht in Vernehmungen zusammen

Bei einer Durchsuchung in der Wohnung Subramaniams wurden entsprechende Beweismittel entdeckt. So etwa die Farbe, mit der die hetzerischen Schmierereien aufgemalt worden sein sollen. Zudem soll der Beschuldigte in seiner Vernehmung regelrecht zusammengebrochen sein und die Taten weitgehend eingeräumt haben. Zu seinem Motiv wollten sich Ermittler nicht äußern.

Besser ist, in einem Land, das sich mit einer erfundenen NSU-Mordserie besoff und so das himmliche Vergnügen des kollektiven Widerstandsrausches auskostete. Kostete ja nix, da aus dem Staatssäckel bezahlt.

Abschließend noch das Sonntagsrätsel für alle hiergebliebenen Hasen.

Welche Hetzjagd war auch inszeniert? Und von wem?

Richtig geraten. In der Geschichte rechtsextremer Hetzjagden seit Anbeginn der Zählung gab es bisher nur eine einzige, die inszeniert war.

28. August 2022

linker Terror als folkloristisches Hintergrundrauschen

Heike Kleffner

Ob NSU, der Mord an Walter #Lübcke und Mordversuch an Ahmed I. Viele Staatsschutzsenate und BGH Bund Entscheidungen halten am Rechtsterrorismus Einzeltäter-Narrativ fest. Neonazi-Unterstützer kommen straffrei davon. Rassistische Gewalt bleibt ungesühnt. So bitter.
Azutil 🏳️‍🌈 @Darkuza Replying to @HeikeKleffner
Bitter ist doch viel mehr, dass du die Rolle eines Revisionsgerichts nicht verstanden hast, aber es so darstellst, als wäre das Urteil in irgendeiner Form ein rechtsstaatliches Problem (und dir bei dieser auf Unkenntnis basierenden Meinung auch noch viele Leute folgen)

Die Antifa schäumt, weil die zuständigen Richter am Bundesgerichtshof keinen großen Völkergerichtshof über die Nazis der Welt abhielten, sondern nur das schriftliche Urteil auf Verfahrensfehler abklopften. Sie fanden keine.

Bundesgerichtshof lehnt Revision im Fall Lübcke ab

Das Gericht bestätigt die lebenslange Haftstrafe für den Haupttäter Stephan E. Alle Urteile bleiben gültig. Das Verfahren um den 2019 ermordeten CDU-Politiker muss nicht neu aufgerollt werden.

We told you so.

Wie im Fall Eminger wird Schnauze halten belohntnicht bestraft. Wie der Fall Lina Engel und angeklagte Genossen ausgehen wird, das wird sich nach dem urteilsspruch zeigen. Bisher schweigen sie, Johannes Domhöver als Kronzeuge der Anklage mal ausgenommen.

Das "Solidaritätsbündnis Antifa Ost" (warum so kleinlich, Antifanten aller Länder riecht doch völig aus?) hat einen klopapierrollenlangen Bericht vom Prozeß auf das indymedia raufkopiert.

Der erinnert mich an eine meiner letzten Teilnahemn bei Antifa-Demo, bei der dieses arbeitsgeteilte Verhalten der Antifa präzise zu beobachten war, selbst von der Polizei, hätte die ihre Augen nur aufgemacht. Von hier und von da wurden scharz uniformierte Prügeltrupps rangeordert, die auch noch brav in Kolonnen marschierten. Im Umfeld sorgten andere für die Aufhäufung von Pflastersteindepots. Wiederum andere sicherten das Hinterland der Demo gegen Beobachtungsversuche bzw. Polizeistrumtrupps ab, die herangefuhrwerkt wurden.

J.D. nahm für die Erklärung erneut ein Beispiel zur Hand und bezog sich wieder auf Frankfurt. Dort sei es egal gewesen, mit welchen verschiedenen Strömungen er da zusammen gearbeitet hätte, ob Antideutsche, Anarchisten, Kommunisten, es gäbe da ja verschiedene.

Um handeln zu können, sei es nicht wichtig, die verschiedenen Standpunkte zu diskutieren, aber vielleicht sei er da auch nicht politisch genug. Der letzte Satz sorgte erneut für ein lautes und zustimmendes Gelächter.

Für den Vorsitzenden sei „militante Politik als Überbegriff“ erst einmal inhaltsleer und er schien verwundert, aber J.D. meinte, das sei für viele Leute so.

Er habe sich dazu entschieden, Straftaten zu begehen und militante Politik beziehe sich nur auf die politische Praxis, die dann unterschiedliche Themenfelder treffe, mit denen man sich auseinandersetze.

Er sei früher bei einer Gruppe zum NSU-Komplex gewesen und das habe er als Entscheidungsweg verstanden. Entweder er begehe Straftaten zu Themen oder er arbeite halt offiziell in einer Gruppe. Das könne jeder für sich selbst entscheiden, aber das sei für ihn militante Politik.

Schlüter-Staats stellte nun die These auf, dass sich militante Politik durch die Reaktion des Staates definiere, also durch die Repression.

J.D. antwortete erneut mithilfe des Frankfurt-Beispiels und meinte, dort die Polizei und den Staat anzugreifen, sei Selbstlegitimation gewesen, so zu handeln, wie man das selber als richtig befinde, es gehe ja immer darum, aufmerksam zu machen.

Ein beisitzender Richter wollte nun wissen, ob es Dinge gibt, die er als militante Politik einstufen würde, welche legal sind, was J.D. verneinte. Alles andere sei legalistische Politik.

Alles in allem nichts Neues im dunkelsten Teil Deutschlands, da dieser Teil von der Antifa dominiert wird. In der Nationalhymne der DDR hieß es nicht umsonst:

Laßt uns pflügen, laßt uns bauen,
lernt und schafft wie nie zuvor,
und der eignen Kraft vertrauend,
steigt ein frei Geschlecht empor.
Deutsche Jugend, bestes Streben
unsres Volks in dir vereint,
wirst du Deutschlands neues Leben.
Und die Sonne schön wie nie
über Deutschland scheint.

Es stand nicht drin, daß man den vermeintlichen politischen Gegener totprügeln solle, um das Sonnenlicht in die letzte sächsische Nazihütte zu transferieren. Nur mit Schwielen an den Händen vom Arbeiten und einem blankgewetzten Arsch vom Büffeln ist der Sonnenstaat machbar. Anders nicht. Aber erklär das mal einer den Linken.

Oder dem der AfD-Fraktion im Bundestag dienenden Freigeist Klonovsky.

Der Terrorprozess, über den niemand berichtet

Doch, Antifa, lokale Medien und der AK NSU haben regelmäßig darüber berichtet.

Ich musste das einmal in einer gewissen Ausführlichkeit darstellen, weil den wenigsten bewusst sein dürfte, dass ein planvoller molekularer Bürgerkrieg von links in unserem Land überhaupt stattfindet. Also mir zumindest war es in den Ausmaßen nicht ganz klar. Dass es sich bei den Opfern um Rechtsradikale oder Rechtsextreme, um NPDler handelte, ist in diesem Zusammenhang völlig egal, denn erstens ist es nicht per se strafbar, rechtsextrem zu sein, und zweitens herrscht hierzulande kein Recht auf Selbstjustiz.

Der linke Terror gehört zum akzeptierten folkloristischen Hintergrundrauschen der woken Gesellschaft.

25. August 2022

R.I.P. Fatalist aka Christian Reißer

Christian Reißer ist am 24.08.2022 nach schwerer Krankheit verstorben.

R.I.P. – Arbeitskreis NSU

@taucher

Chris war ein außergewöhnlicher Mensch.

Obwohl er weder mit Stimme noch Körper Einfluss nehmen konnte, hatte er sich schon damals im Döner-Strang der Politikforen eine Führungsrolle erarbeitet. Allein mit seinem Fleiß und seiner Kompetenz.
Nach ein paar Monaten hatte sein Wort Gewicht. Und wehe dem, den sein heiliger Zorn traf …

Als die ihn dort gecancelt hatten, hat er gleich ein neues Portal aufgemacht (Wer nicht fragt bleibt dumm).

Dort hat ihn der Betreiber nach ein paar Monaten gecancelt (vermutlich auf Veranlassung von Kriminaloberrat Axel Kühn). Trotzdem hat er weitergemacht, diesmal als NSU-Leaks.

Dann haben sie ihn mit dem Strafrecht (§353d) gepiesackt, und auch das hat er abtropfen lassen.

Er hat es geschafft, alle Störversuche gegen Blog und Forum abzuwehren. Im Laufe der Jahre waren es wohl um die zehn Spitzel des Verfassungsschutzes, die das von innen sprengen wollten. Haben die nicht geschafft.
Manchmal waren die recht geschickt. Manchmal einfach nur dreist. Und manchmal war es richtig lustig; z.B. als Malte Redeker 3000€ für die Druckrechte am Einstieg-NSU angeboten hatte.

Chris hat für lau was auf die Beine gestellt, das andere nicht mal als Promotion hinkriegen.

R.I.P.

Herzliches Beileid den Hinterbliebenen

24. Juli 2022

Der Mörder ist immer ein Nazi?

Wolfgang Meins: Hanau-Attentat – Der Eiertanz des Gutachters

War mal nur so eine Idee.

Man könnte doch den Saß aus der Gruft holen. Der hat beste Staatsschutz-Empfehlungen für derlei Scharlatanerie.

Jayeffkay sagt 16. September 2020 um 13:20 Uhr

J.K.Rowling soll wohl nur noch Bücher nach dem „Tatort-Schema“ schreiben: Der Mörder ist immer ein Nazi oder zumindest ein (alter) weißer Mann!

Wenn die Linksgrünen mal an der Macht sind (und das eine Prozent Reiche erschossen haben) wird im Grundgesetz verankert, welche Minderheiten ( bis dahin vielleicht auch Mehrheiten) nicht als Bösewichte dargestellt werden dürfen. Vielleicht brennen dann nicht nur Bücher, sondern auch Autoren.

Mit ihrer Intoleranz sind die Linken inzwischen auf einem Level mit der Inquisition, dem Stalinismus/Maoismus, dem islamischen Staat und denen, die sie angeblich am schärfsten bekämpfen – den Nazis!

Wenn in der Bundesrepublik Gewalttaten zwischen Deutschen und Zuwanderern stattfinden, ist in den meisten Fällen der Zuwanderer der Täter und der Deutsche das Opfer.

Ja, die Idee, daß für Linke nur die Nazi-Mörder von Wert sind, die hatten wir auch mal im Blog, denn diese lassen sich vorzüglich in politische Kamapagnen, spriche rollende Rubel ummünzen, werden doch die dafür nötigen Propagandastrukturen inzwischen ausgiebig aus dem Staatshaushalt gepampert und sind sowas wie die Mother Blue der Volksverblödung, too big to fail.

Hadmut Danisch faßt das Geldvernichtungsprinzip so zusammen:

Gender ist also schon deshalb selbsterhaltend, weil es sich selbst finanziert: Die Leute machen Gender, weil sie dafür von der Regierung bezahlt werden, und sie sitzen in der Regierung, weil es so viele sind – und weil so viele daran kassieren.

Es spielt überhaupt keine Rolle mehr, ob der Gender-Käse überhaupt stimmt, und wieviele Queers es gibt, weil es längst ein eigener Industriezweig geworden ist. Man könnte sagen, Gender ist zwar falsch, aber too big to fail geworden. Es wird schon deshalb aufrecht erhalten, weil die wirtschaftlichen Auswirkungen erheblich wären, hörte man damit auf. Zumal man viel zu viele Leute zu Gender-Experten und damit völlig erwerbsunfähig gemacht hat, und die muss man ja irgendwie ernähren.

Das ist so ähnlich wie „gegen Rechts“. Die haben sich auch längst als Finanzzweig verfestigt und brauchen keine Rechten mehr. Oder machen sie längst selbst. Wir geben längst soviel Steuergelder im Kampf „gegen Rechts“ aus, dass es sich für die Linken längst rentieren würde, die Rechten verdeckt selbst zu finanzieren.

Das Prinzip ist bekannt. Es war ja früher schon die Rede von Glasern, die Lausbuben dafür bezahlten, Leuten die Scheiben einzuwerfen, um den Leuten neue Fensterscheiben verkaufen zu können, weil es das Geschäft am Leben hält.

Als Gegenwert werden die Geldausdemfensterwerfenden immer und immer wiedergewählt. Überall.

Lange Rede kurzer Sinn.

Wolfgang Meins hat ein zweites Mal auf den Emeritus Saß eingedroschen, daß von seinem Mythos als Koryphäe deutsche Pschologisiererei genau das überbleibt, was im Blog des AK NSU schon lange drin stand. Quacksalber seins.

Saß war das Werkzeug des staatlichen Anklägers, der zuverlässig das Ergebnis lieferte, das der Staat verlangte, dafür erklecklich gelöhnt wurde, mit Geld und Ruhm. Dafür opfert man doch gerne ein paar Stunden seiner Rosenzucht und verzichtet auf das Sortieren der Briefmarkenalben, wenn man noch einmal zu Diensten sein kann. Saß, der schon lange aus dem Geschäft ist, war es. Gerne. Und bot so Breitseite, sein Denkmal zertrümmern zu lassen. Zurecht.

Es lässt sich fachlich ziemlich klar beantworten, ob der Attentäter von Hanau aus rassistischen Motiven sein Attentat beging oder aus einer klar erkennbaren paranoiden Schizophrenie heraus. Das tut dem offiziellen Rassismus-Narrativ aber nicht gut. Eine Fachpublikation des Gutachters des Generalbundesanwaltes spricht da Bände.

Auch in der abschließenden Erklärung des GBA zur Einstellung der Ermittlungen vom 16.12.2021 wird dieses Gutachten mit keinem Wort erwähnt, sondern nur lapidar festgestellt: „Als Ergebnis der Ermittlungen ist festzuhalten, dass Tobias R. (seine Taten) aus einer rassistischen Motivation heraus“ begangen habe. Im Klartext: Die psychische Störung des Tobias R. – bekanntlich eine schwere paranoide Schizophrenie – soll bei der Tat keine relevante Rolle gespielt haben; ursächlich war laut GBA eine krankheitsunabhängige, rassistische Gesinnung.

Das deckt sich zwar mit der praktisch unmittelbar nach der Tat und bis heute anhaltenden, so gut wie einhelligen politmedialen Einschätzung, steht aber doch in einem gewissen Gegensatz zu den Ergebnissen des GBA-Gutachters Saß ...

Um es vorwegzunehmen: Im Kern, aber auch nur im Kern, bestätigt Saß die Einschätzung des Autors dieser Zeilen und eines Kollegen, wenn er ganz zum Schluss, zwar etwas verhuscht und verklausuliert, aber letztlich doch eindeutig resümiert, dass „krankheitsbedingt“ (Anm.: gemeint ist eine paranoide Schizophrenie) es dem Täter an der „Fähigkeit zur einsichtsgemäßen Handlungssteuerung fehlte“. Wäre es also – bei einem noch lebenden Angeklagten – zu einem Prozess gekommen, hätte das Gericht sehr wahrscheinlich eine Schuldunfähigkeit des Täters festgestellt.

Für den kritischen und informierten Zeitgenossen ist kaum zu übersehen, dass Saß – wie wahrscheinlich auch in seinem nicht veröffentlichten Gutachten für den GBA – einen fachlich nicht solide fundierten, sondern am ehesten aus anderen Motiven geleiteten Versuch unternimmt, die Mär vom rassistischen Attentäter aufrechtzuerhalten.

Treffer. Versenkt.

Manchmal ist ein Mörder einfach nur verrückt aka ein Psycho.

Und nun zurück zum Frauenfußball.

3. Juli 2022

Danisch zur Faschistenzucht in Deutschland

Alles dreht sich derzeit um den Antifa-Johannes, der im falschen Loch rumstocherte, also, der mit den falschen Leuten ins Bett gestiegen ist. Nur nicht bei uns.

Derzeit kriegen sich einige Antifa nicht mehr ein. Die einen, weil sie wegen der Turonen vor Gericht dauerorgiastisch twittern, daß die Holzbänke in den Hallen der sozialistischen Rechtsprechung dauerknarzen.

Dazu hat sich die Freizeitredaktion des AK NSU ein schönes Rätsel mit einem fetten Gewinn ausgedacht.

Auf was kann man ruhigen Gewissens bei der Beschreibung der Tätigkeit der Turonen verzichten, ohne daß dies den Sinngehalt schmälert?

Die anderen Antifa haben wieder mal das bei ihnen bewährte Konzept der anonymen Sexualdeliktbehauptung aufs Tablett gehoben und präsentieren es mangels intellektueller Substanz. Früher war Mach mit, mach's nach, machs's besser, heute will man nur noch dabei sein.

Bei den Jungen Feiglingen ist ein länglicher Report über den Sachstand nachzulesen, der niemanden überraschen sollte. Das ist der Job von Verfassungs- und polizeilichem Staatsschutz, die Szene zu unterwandern und zu steuern. Die kognitive Dissonanz der rechten Schriftsteller lösen wir ebenfalls nicht auf, sondern stellen sie öffentlich bloß.

Ein Johannes Domhöver soll aus niederen, edlen, höheren oder letztlich reinem Selbstschutz den Carsten Schultze geben und sich auf die Seite der staatlichen Ankläger geschlagen haben. Den Schultze hat man wahrscheinlich mit seiner Schwulität rumgekriegt, den Domhöver mit einem Schrei nach Liebe auf indymedia.

Damit kriegt der staatliche Ankläger das Terrorkommando "Lina Engel" dran. Da hülft auch kein weinerliches Gesülze, er solle es sich nochmal überlegen. Der Zug ist abgefahren. Lina Engel hat die einmalige Chance, die beste Freundin von Beate Zschäpe oder zumindest deren Ziehtochter im Geiste zu werden. Die anderen Angeklagten erwarten Strafen im Rahmen der Strafen der zweiten Reihe im NSU-Prozeß. Nix da Verrat, sondern Kooperation mit Behördenvertretern, also unspektakulär.

Die intellektuelle Substanz der jungen Feigen gibt es bei uns in einem Satz.

Wir wissen als Redaktion auch nichts, spekulieren aber mal ins Blaue rein, was wäre wenn.

Brisant an dem Fall ist auch, dass laut Solibündnis auch die Anwälte der Nebenkläger im Lina-E-Verfahren an die Aussagen des von vielen Linken als „Verräter“ bezeichneten Mannes kommen. Dabei handelt es sich teilweise, darunter die vier Nebenkläger des Prozesses und ihre Anwälte, um Personen aus dem Neonazi- und Rechtsradikalenspektrum, die nun möglicherweise über detaillierte Informationen über Strukturen der linken Szene verfügen.

Nö, das ist mit eingepreist, so wie im NSU-Prozeß eingepreist war, daß die Antifa sich eine riesige Datensammlung angelegt hat, weil sie mit 60 bis 300 Anwälten und Freiwilligen in der riesigen Datenhalde nach Nuggets schürfte, ohne fündig zu werden. Die Mörder von 9 Kleingewerbetreibenden und einer Polizistin sind noch immer auf freiem Fuß. Nach aktuellem Wissensstand* (Dr. Zipfihaum Pichl) des AK NSU.

Bruder Danisch, Solist auf weitem Bloggerfeld, hatte sich in den letzten Tagen mehrfach zu den aktuellen Wutausbrüchen der Staatsdiener geäußert.

Es gibt gerade enormen Terror gegen alle, die noch irgendein kritisches Wort gegen die Regierung sagen. Nancy Faeser hat das ja neulich im Verfassungsschutzbericht gebracht, in dem man jetzt regierungskritische Autoren als „regierungsdelegitimierend“ einstuft und auf die Feindliste setzt. Früher war das mal ein Merkmal von Demokratie, dass es Meinungsfreiheit und staatskritische Stimmen gab. Heute gelten sie als verfassungsfeindlich. Und die größten Verfassungsfeinde sitzen selbst auf den Regierungsposten.

Wir haben einen monströsen Krieg gegen die Meinungs- und Pressefreiheit.

Und dieser Krieg wird nicht mehr nur aus den finsteren Ecken der Gesellschaft, sondern von der Regierung und den Staatsgewalten selbst geführt, den Behörden, Gerichten, Staatsanwaltschaften geführt.

Da findet gerade ein regelrechter Vernichtungskrieg gegen jeden statt, der noch irgendwas gegen diese linke Mainstreamdiktatlinie sagt.

Und wenn man es zurückverfolgt, kommt man praktisch immer bei der SPD oder den Grünen raus.

Oder.

Die Regierung führt nicht mehr nur verdeckt oder implizit, sondern inzwischen ganz offen den Krieg gegen jede Meinung, die von der diktierten Bundeseinheitsmeinung abweicht.

Es häufen sich die Angriffe auf alternative Medien, man schießt aus allen Rohren. Konten werden gesperrt und gekündigt, Leute werden bedroht, man diffamiert sie an Arbeitsplatz und in der Nachbarschaft, lanciert Strafverfahren, um jede kritische Stimme auszuradieren.

Zusammenfassend charakterisiert der Freizeitblogger den gegenwärtigen Zustand der Regirungspolitik:

Ich hatte schon mehrmals den Verdacht, die Vermutung, die Einschätzung geäußert, dass die Verbindung zwischen Regierung und Antifa weit enger ist, als öffentlich zugegeben, und dass die Regierung sich die Antifa als eine Art paramilitärische Schlägertruppe im Stil der SA hält. Was ja auch zum Regierungsstil passen würde, ständig und überall gegen die Verfassung zu verstoßen, indem man immer mehr in das Privatrecht auslagert.

Man muss also durchaus die Frage stellen, inwieweit da inzwischen Personaleinheit zwischen Regierung und verfassungsfeindlichen linksextremistischen Terrororganisationen besteht. ...

Bekanntlich hat die RAF damals letztlich dann doch den Kürzeren gegen die Staatsmacht gezogen, aber man wird wohl die Konsequenzen daraus gezogen haben und vor einer RAF 2.0 dafür gesorgt haben, dass man die Staatsgewalt jetzt selbst inne hat. ...

Im Prinzip sind wir damit bei einer neuen RAF, nur mit dem Unterschied, dass sie den Staat inzwischen übernommen hat.

Und damit ist die Antifa auch das Faschistischste, was wir derzeit aufzubieten haben. Denn mit solchen Schlägertrupps Hausbesuche zu machen und jeden zusammenzuschlagen, der sich nicht unterwirft, ist Faschismus in Reinkultur.

Man sollte zur Kenntnis nehmen, wen man sich da in die Bundesregierung gewählt hat.

Oder wie ich immer sage. Wer nach der größten Gefahr für die Demokratie, den Nazis (Faeser, Pau und viele andere), sucht, sollte zuerst auf den deutschen Regierungsbänken nachschauen. Dort werden sie zwar nicht geholfen, aber fündig.
-----
* Der tagesaktuelle Erkentnisstand des AK NSU in Einstieg NSU.

19. Juni 2022

Polizisten als Charakterschweine - wie in Deutsch-, so in Schottland

Eigentlich müßte ich ja einen kleinen neckischen Post über den Krieg der Sternesozen schreiben, doch erstens mangelt es denen an Sternen und Sternchen mit Leuchtkraft, was selbst die Glatze von Führer Olaf im Schein des Vollmondes nicht wettmachen kann. Eine Regierung ist immer nur so gut, wie seine dümmsten Mitglieder. Weiß Olaf, der propagandistische Fischdealer aus jahrelanger Erfahrung im Metier.

Derweil fiel mir allerings nach mehreren hundert Kilometern Radelei und einigen unterwegs verlorenen Kilos dieser Text aus dem Fahrradhelm, über den ich keine Sekunde nachdenken mußte. Auf einmal lag der so vor mir, als ich das Portal der Unterkunft durchschritt.

Und Mister Haldenzwang, der es wohl als sein Lebensziel und -zweck ansieht, daß sich alle Deutschen einen schlüpferrosanen Gebetsteppich kaufen und es ihren islamischen Mitbürgern gleichtun, niederknien und den Heiligenschrein mit Olaf drin anhimmelm, den sich der gottgleiche deutsche Herrscher hat am Ende des Spreebogens von seinen Vorgängern hat errichten lassen. Nein, Genosse Albert war es nicht, aber gleich veranlagerter Betonverunstalter.

Zu Haldenzwang ist bereits alles  gesagt. Sein Vorgänger im Amt weiß, daß er diese Schlange an seiner Brust nährte, die nun auf verfassungsfeindlichem Terrain operiert.

Ob Thomas Haldenwang überhaupt deutsch versteht, oder ob der immer so redet, wie seine Papiere das nahelegen, wissen wir nicht, wir spionieren da auch nicht nach. Aber Sorgen machen wir uns schon, dass ihm seine Amtszeit als Verfassungsschutzdingens schwer zu Kopf gestiegen ist.

Ja, gut, ok, wir bekennen uns schuldig im Sinne der Anklage des Respektmangels, so dass sich ein frühmorgendlicher Überfall von Haldenwangs Häschern zwecks „Beweissicherung“ erübrigt (wir sind Langschläfer).

In welcher Partei ist der Haldenwang eigentlich? Muss irgendwas mit Sozialismushintergrund sein...

Bleibe ich beim Thema, das den AK NSU umtreibt, die schlampigen Ermittlungen in den Fällen von 9 Morden an Kleingewerbetreibenden, einem an einer Polizistin nebst Morderversuch an ihrem Kollegen. Den Bombenanschlag in Köln lasse ich außen vor.

Ein Privatdetektiv wurde ermordet und erst nach 10 Jahren wieder aufgefunden, in einem Zustand, der keinen Zweifel an seinem Tod ließ. Gar keinen. Die Folge war der berühmte Stich ins Wespennest, denn die Edelganoven Schottlands waren in heller Aufregung, nicht minder ihr Gegenpart bei der Polizei.

Ich darf und will den Plot nicht spoilern, doch so viel sei verraten. Ganz in der Tradition von James Ellroy sind in dem Roman alle die Bösen. Alle Polizisten agieren im Ramen ihres gesetzlichen Romanauftrags als Charakterschwein. Ganz in der Tradition von Ian Rankin agiert John Rebus noch als lieblichstes dieser kleinen Staatsferkel, als Sympath der Schweinebande. Einer muß ja der Gute sein.

Nun, da die Leiche vom Bloom auftauchte, wird der Fall wieder aufgemacht, zuerst mal eine Mordkommission gebildet, von denen ein Teil mit dem Entstauben der Altakten beschäftigt wurde. Von Anfang an steht der Verdacht im Raum, einige der mit den Ermittlungen beauftragten Polzisten haben Dreck am Stecken, wenigstens genausoviel wie Haldenzwang, wenige sogar noch mehr. Die komplizierte Gemengelage wird nicht besser, da Malcom Fox, der alte Rivale von Rebus aus dem Dezernat "Innere Schweinereien" oder die nun für Antikorruption zuständigen Bordsteinschwalbenmännchen niederen Ranges mitmischen.

In Schottland hat jeder mit jedem ein Hühnchen zu rupfen und genügend Kompromat in der Hinterhand, um nicht selber unter die Räder zu kommen.

Letztlich ist es wie immer bei Rankin, unter all den Selbst- und Rückversicheren ist es nur John Rebus, der Eier hat. Dafür gleich welche wie zehn deutsche Bereitschaftspolizisten auf einer Anti-Corona-Demo unter Hinzuziehung von Reizstoffe versprühenden Wasserwerfen. Wenn es Ernst wird, nimmt der Pensionär nicht mal Rücksicht auf seinen Hund. Und den liebt er über alles.

Ein Privatdetektiv wird ermordet. Private sind im Grunde auch nur halbstaatliche Ermittler, also Polizisten, ungefähr sowas wie Michele Kiesewetter. Wie in Heilbronn, so auch in Edinburgh. Im Grunde dreht sich der ganze illegale Scheiß der Polizei nur um Drogen, schnelle Autos und flotte Damen. oder flotte Autos und schnelle Damen?

Ian Rankin: Ein Haus voller Lügen, Goldmann März 2021, S. 177

"John, du musst dir darüber im Klaren sein, dass sich irgendwann jemand fragen wird, warum du dich mit ihnen triffst oder mit ihnen telefonierst."

"Und man wird eine Verschwörung wittern, wo es keine gibt." ...

"Die Ermittlungen in dem Vermisstenfall damals lassen lauter Fragen unbeantwortet", sagte Fox. "Ich habe mich nur wenige Tage damit beschäftigt, und sogar ich kann das schon erkennen. ... Protokolle wurden nachträglich verändert, Daten und Zeiten stimmen nicht, und es gibt eine Menge Fragen, die hätten gestellt werden müssen, die aber nicht gestellt wurden, was man hinterher mit weiteren Lügen und Halbwahrheiten zu vertuschen versucht hat. Außerdem hat man einen viel zu vertraulichen Umgang mit der Presse gepflegt - und sich gegenüber Blooms Angehörigen und seinem Freundeskreis wenig feinfühlig verhalten."

Ein Polizeirevier als Haus voller Lügen und Polizisten mit mangelhaftem Feingefühl den Angehörigen gegenüber. Wer hätte das gedacht?

Ein schönen Sonntag auch allen Glatzenträgern. Das Foto mit Vollmond liefere ich nach. Das habe ich mit dem Fotoapparat und Brennweite 150mm angefertigt.

18. Juni 2022

faschistische Staatswetterlage

Hadmut Danisch
dass so eine Staatswetterlage, so ein Gewitterluft herrscht, die sich wie 1933 anfühlt. Als würde dieser Staat gerade noch im letzten Augenblick vor dem Kippen über die Abgrundkante sein.
Broder hatte das erschöpfend erklärt.
„Wenn Ihr Euch irgendwann wieder mal fragt, wie es so weit kommen konnte, dann ist die Antwort: Weil sie damals so waren, wie ihr heute seid!“
Oder man fragt Hobro-Klatte.
Die deutsche Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren gegen die Journalistin Alina Lipp eröffnet, die direkt aus dem Donbass berichtet. Eine abweichende Meinung zu haben, ist in Deutschland nämlich strafbar.

Die Stempelunterschrift kann wie Kollege Harbarth Zeugnis darüber ablegen, DAß Staatsanwälte und Richter den Faschismus herbeiurteilten, denn sie war mittendrin und mit dem Herzen dabei (Hans-Georg Ponesky).

Wenn Staatsanwälte nicht mal in der Lage sind, einen einzigen Beweis ihrer kühnen Behauptungen in schriftliche Form zu gießen, stattdessen selber Propagandascheiße auskacken, dann kann man das nur als Staatsterrorismus begreifen. Das Mildeste, was einem da noch einfällt, wäre Rechtsbeugung.

Der Testlauf für derlei Grützejustiz war der für die Öffentlichkeit als eine Soap abgehaltene NSU-Prozeß auf der Bühne des Münchener Staatschutztheaters. Mehr Schmierenpropaganda als die in allen Hauptrollen angesetzten Staatsanwälte hat nur der Grasel feilgeboten, als er deren Textbücher guttenbergte und als eigenständiges Erzählwerk Zschäpes ausgab.

In einem Land, dessen früherer Führer ein gerichtsnotorisch bekannter Verfassungsfeind ist, kann man nichts anderes erwarten.

15. Juni 2022

Kambodscha ist überall

Sandskulpturen Trassenheide: Angkor Wat

Einen schönen Gruß auch an alle Kambodschaner beim AK NSU.

Eines Tages fiel mir ein Text aus dem Fahrradhelm, den ich gar nicht schreiben wollte. Der kommt am Sonntag.

29. Mai 2022

FCK AfD

Die tiefgläubige AfD will die Hintermänner des NSU in Bayern ausfindig machen und den PUA nicht für ideologische Zwecke instrumentalisiert wissen.

Aus der 115. Plenarsitzung des Bayerischen Landtags vom 19.05.2022

Graupner: NSU-Untersuchungsausschuss: JA zu Aufklärung - NEIN zu politischer Instrumentalisierung!

@admin

Er faselt von "Selbstenttarnung des NSU".
Wie peinlich.
"Kerntrio", all das Framing der Linken hat die AfD übernommen.

Der geneigte Konsument dieses Posts kann sich zuerst das Video reinziehen. In den 6 Minuten und 47 Sekunden bekommt man allerdings auch Dinge in die Gänge, die mehr bewegen, als die gesamten Redezeit der AfD Bayern in einer Legislatur. Alleine mit dem Genuß eines Stückes edler Sahnetorte oder eines nichtbayerischen Bieres wäre der deutschen Menschheit mehr gedient als mit dem Auftritt dieses AfD-Menschen.

Für all jene, die noch gesunden Ekel haben, folgt eine Besprechung des Internetfernsehauftritts.

Graupner gibt den Grasel und liest den Abgeordenten des Bayerischen Landtags Zschäpes Geständnis in der Fassung Kurzer Abriß vor. Darüber hinaus bekräftigt er das volle Vertrauen der AfD-Fraktion zum Beschluß von Partei- und Regierung vom 20.11.2011 und dem jüngsten Antrag der bayerischen Seperatisten, noch mehr Steuergelder zu verbrennen und einen PUA zu gründen.

Der NSU hatte sich selbst enttarnt, sich dann erschossen und anschließend 10 Morde und so zugegeben. Gar Grausam seinen sie in Bayern zugange gewesen, hat die AfD im Bayern-Gau ausgeforscht.

Das alles bestreite man nicht und pflichte desterwegen den weisen Anträgen der Grünblauen Rotschlümpfe des Landes bei, diese Vorgänge, so sie das Alpenvorland betreffen, einer noch viel genaueren Inspektion zu unterziehen, um endlich alles, wirklich alles herauszufinden.

Auch Franken? Auch Franken, auch da wütete der NSU besonders schlimm, da vor allem. Also wird auch das aufgeklärt werden.

Aber, so der bayerische Abgeordnete, eines geht gar nicht, daß wir hier als Opposition ständig ausgegrenzt werden, niemand mit uns spielen will und wir immer wieder darauf hinweisen müssen. Wir wollen doch nur dazugehören, mehr wollen wir doch gar nicht.

Für alle, die wissen wollen, was wirklich im Stamme der Söderbayern abgeht, sei der Dokumentarfilm der Berliner Tonfilmstudios Rammstein GbR empfohlen: Dicke Titten. Mehr will und braucht der Bayer nicht. Somit auch keine AfD.

Einen schönen Kinovormittag allen Freunden Bayerischen Frohsinns.

22. Mai 2022

Rechte geht immer

Symbolfoto: untergetauchter Nazi

Ronen Steinke dichtet eine Welt, wie sie ihm gefällt.

https://archive.ph/Senbh

Rechtsextremismus

Immer mehr untergetauchte Nazis in Bayern

Das Problem untergetauchter Rechtsextremer ist spätestens seit Auffliegen der Terrorserie der Neonazi-Gruppe NSU besonders brisant. Die mit Haftbefehl gesuchten Mitglieder der Terrorzelle waren 1998 abgetaucht und konnten fast 14 Jahre lang ihren Fahndern entwischen. In dieser Zeit verübten sie - angefangen in Bayern - zehn Morde, drei Bombenanschläge und weitere Straftaten. Aus Thüringen, dem Land, aus dem der NSU stammte, werden derzeit 42 Rechtsextreme mit Haftbefehl gesucht, wie die aktuelle Recherche zeigt. Auch das ist im Vergleich zur Bevölkerungszahl auffällig viel.

Kurz: Der Fahndungsdruck sei aktuell mancherorts nicht so hoch, wenn ein Rechtsextremer "nur" wegen eines unpolitischen Delikts wie Diebstahl oder einer Verkehrsstraftat gesucht wird.

Das Problem des Steinke ist seine Dummheit. Nein, das ist kein Problem für ihn. Der lebt die.

Warum werden die per Haftbefehl gesucht? Ich gehe jede Wette eine, die Hälfte ist wegen nicht bezahlter Parkzettel, ausstehender Schulden, Hotelflucht, Zechprellerei, notorischer Schwarzfahrerei, Fahrraddiebstahl und ausstehenden Unterhaltszahlungen in Fahndung.

Siehe Aussage des BKA-Chefs. Dann werden die aber eben nicht als Rechtsextremist, sondern als Verkehrsdeliktler oder Unpolitischer gesucht, zählen also statistisch nicht als Rechstextremer, da der Fahndungsinhalt gänzlich anderer Natur ist. Die entscheidnede Frage lautet also. Was steht in jeder einzelnen Fandung drin, und wie läßt sich das statistisch auswerten? Die Arbeit macht sich der Steinke erst gar nicht, da er seine Agende verbreiten will.

Steinke scheitert an zwei grundlegenden Übungen. Kein NSU verübte 10 Morde usw. Wie ist das Fahndungsmerkmal Rechtsextrem in einem Haftbefehl genau definiert? Muß es ja, wenn desterwegen gefahndet wird.

Schmierfink dumm wie Faschistenbrot. q.e.d.

GrüneFraktionBayern @gruenelandtagby

@schuberltoni dankt allen demokratischen Fraktionen, die gemeinsam die Aufklärung voranbringen wollen: "Wir werden alles mögliche tun, Licht ins Dunkel zu bringen. Dennoch wird die Aufarbeitung des NSU-Komplexes eine gesellschaftliche Daueraufgabe bleiben."
Wenn alle Faktionen der Einsetzung des Ausschusses zustimmten, dann muß das mit der Demokratie nochmal geübt werden.

Licht ins Dunkel bringt da niemand, dreist wenn ihr den Mount Everest besteigt.

Die Aufarbeitung des NSU-Komplexes interessiert die Gesellschaft nicht die Bohne, ist nicht deren Daueraufgabe, sondern ein grüner Schiß mitten in den Plenarsaal des Bayerischen Landtags hinein.

Misbah Khan @bina_Khan_

Viele Fragen des NSU-Terrors sind immer noch ungeklärt. Mit einem zentralen Archiv schaffen wir einen Ort, der zusammenführt, Wissen bündelt und Aufklärung erleichtert. Hierfür stehen nun erstmals Bundesmittel zur Verfügung. Das zeigt: Grün wirkt gegen Rechts!
Mit Logik hat'ses nicht so. Dafür mit einem propagandaschiß nach dem anderen, Buzzwörter angehäufelt wie das Karnickel seine Köttel.

Das einzige, was zuverlässige funktioniert, ist der sprudelnde Geldhahn für die staatlich gepamperte Antifa. Warum wird die gepampert? Weil es das Blut der ihren ist, die dem Staat nicht weh tun. Und weil es ein lukratives Geschäft geworden ist, sich die richtige Gesinnung mit Geld löhnen zu lassen.

20. April 2022

NSU: Auf Spurensuche

Es war der Polizist Binninger, der sich an die Vorlesungen und Seminare an der Schule für Höhere Töchter erinnerte, als er in einer der Sitzungen des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses mit viel Groll und Ärger kundgab:

15 Banküberfälle, zwei Sprengstoffanschläge und zehn Morde zwischen 2000 und 2006 werden der Terrorgruppe zur Last gelegt. Doch an keinem der 27 Tatorte seien DNA-Spuren von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gesichert worden - jenen beiden Männern, die sich in Eisenach nach einem Banküberfall in ihrem Wohnmobil selbst umbrachten.
Zur Ehrenrettung der größten Kriminalfallfälscher im Deutschen Reichstag seit van der Lubbe holten sie einen DNA-Kundigen ans Rednerpult.
Ungewöhnlich“ sei das, meinte Dr. Carsten Proff, DNA-Spezialist im Bundeskriminalamt (BKA); für ihn als alten Hasen aber auch nicht „super ungewöhnlich“. Seine Mutmaßung: Die Taten seien wohl „sehr gut vorbereitet“ gewesen. Man könne ja durchaus aus dem Internet Tipps bekommen, wie DNA-Spuren zu vermeiden seien - nicht nur mit Handschuhen, sondern etwa auch Sturmhauben. Die beiden Männer seien gewiss „sehr planerisch“ tätig gewesen. Andererseits gestand Proff ein, dass es „schon nicht einfach“ sei, einen Tatort DNA-frei zu halten oder wieder zu machen: „Da muss man sich sehr anstrengen.“
Nun noch das unverfälschte Original (Blatt 24 bzw. S. 31 von 76).
Vorsitzender Clemens Binninger: Jetzt haben Sie uns vorhin sehr eindrücklich geschildert das Beispiel mit der Straßenbahn und was man alles anfasst und dass man sich schon ab und zu die Hände waschen soll, weil sich DNA eben so leicht verbreitet und man fremde DNA aufnimmt, die wieder weitergibt. Und jetzt würde mich Ihre fachliche Einschätzung interessieren. Wir haben 27 Tatorte, wo der NSU Verbrechen begangen hat. Wir haben 15 Banküberfälle, zwei Sprengstoffanschläge, zehn Morde. Wir haben Taten, wo wir wissen, dass Täter und Opfer in direkten Kontakt miteinander geraten sind, am massivsten wahrscheinlich in Heilbronn, als ja beide Polizisten nach den Kopfschüssen entwaffnet wurden, die Handschellen weggenommen wurden. Am verletzten Polizisten musste massiv Gewalt angewendet werden. Dem wurde das Koppel abgerissen. Der Tag selber war fast frühsommerlich warm, 25 Grad und mehr, Mittagszeit. An keinem Tatort ist dieses so flüchtige Merkmal DNA von Mundlos und Böhnhardt festgestellt, an keinem. Haben Sie dafür eine Erklärung?

Zeuge Dr. Carsten Proff: Nein.

Sie haben keine Spuren. Eine einzige hätte ja gereicht. Aber sie haben eben gar keine Spuren der Uwes und ihrer Zugehfrau.

Nun kam dieser Tage wieder mal eine sachkundige Person um die Ecke geschlichen und berichtete, was so oft im Blog des AK NSU nachzulesen war.

Kriminaldirektorin Martina Sebald, Leiterin der zentralen Ermittlungen

Sebald: „Der Täter ist offensichtlich sehr darum bemüht, keine Spuren zu hinterlassen. Die Untersuchung der Briefsendung zeigt allerdings, dass man keine Straftat begehen kann, ohne Spuren zu hinterlassen. Unsere Ermittler werden jedem noch so kleinen Hinweis auf den Täter nachgehen."

Ach?!

Das täte ja bedeuten würden tun, daß in den Laboratorien des BKA immer noch fleißig an den Uwe-Spuren der 27 Tatorte herumgewissenschaftet wird, bis man die gefunden hat. Die Spuren der Uwes, denn die Spuren, die man gefunden hatte, die wurden mangels Verfahrensrelevanz untern Labortisch fallengelassen oder gar nciht erst in den Fokus des (öffentlichen) Wissensinteresses gestellt. Also, wissen hätte man schon wollen, wer denn nun wirklichs eine Spuren im Wohnmobil zu Stregda hinterlassen hatte. Das geht allerdings niemanden etwas an.

Und jetzt kommt das Spannende, wie ich finde:

Diese Spur, diese DNA-Spur, gefunden in der Socke im Wohnmobil in Eisenach, erzielt beim Abgleich in der Datenbank drei sogenannte Spur-Spur-Treffer mit weiteren Strafverfahren in Hessen, Berlin und Nordrhein-Westfalen. Mich würde jetzt einfach interessieren - - Sie haben das hier ja selber geschrieben; ich lasse es Ihnen Vorbringen, dann können Sie selber mal hereingucken:

Bei der errechneten Höhe dieser Werte

- also diese Signalintensitäten, was wir jetzt alles gelernt haben -

kann ohne vernünftigen Zweifel davon ausgegangen werden, dass die Spurenverursacher der getroffenen Datensätze aus Berlin, NRW und Hessen - neben der Person B.Z. ... - Mitverursacher der Mischspur an der Socke 2 ... sind.

Und es ist nicht eine Person, die wir schon haben.

Also Mundlos und Böhnhardt negativ und die anderen Angeklagten auch. Ich lasse es Ihnen noch mal schnell Vorbringen.

Und da würde mich jetzt interessieren, wie wir uns das praktisch vorzustellen haben, Das heißt, ein Straftäter, der seine DNA an drei Tatorten in NRW, Berlin und Hessen hinterlassen hat - die Akten haben wir heute Morgen beschlossen beizuziehen -, hat seine DNA, wann auch immer - das habe ich jetzt auch gelernt -, auch an einer Socke hinterlassen, wo auch die DNA von Zschäpe drauf ist, und diese Socke wiederum hat man im Wohnmobil in Eisenach gefunden. Ist das ein zutreffender Schluss, den ich hier so laienhaft versuche zu formulieren?

Schlußendlich sei noch ein Frage der Ehre gestellt. Wieso wird im Protokoll der Name Aline Schnalke geschwärzt, wenn er doch in der Mitteilung zur Zeugenvernehmung schwarz auf weiß nachlesbar ist? Die gute Frau hatte mit dem ganzen NSU-Scheiß nichts zu tun, gar nichts, um an der Stelle präzise zu sein.

13. April 2022

Krieg gegen Rußland und den AK NSU

Krieg by Farin Urlaub

Und wenn viele etwas wollen, was nur wenige bekommen,
Wird oft Gewalt zur Hilfe genommen.

Und das bedeutet Krieg,
Ja das bedeutet Krieg!

Es herrscht Krieg in der Stadt,
Krieg und Krawall,
Krieg auf dem Land,
überall, überall.

Nicht nur an den deutschen Supermarktregalen ist Krieg, wie es Farin Urlaub einst erdichtete und besang. Auch an den Internetterminals wird gekämpft, bis der letzte Russenserver in die Knie geht.

Der Server mit dem Blog des AK NSU steht in Moskau. Dort steht er gut, denn im Grunde tut ihm niemand was, läßt man mal die Armada an DDos-Kämpfern des Westens außen vor.

Rußland hatte Ende Februar eine militärische Sonderoperation zum Schutz des Donbass und Entnazifizierung der Ukraine begonnen, um den Spuk des Faschismus im Donbaß ein für allemal zu beenden und sich zweitens jene Sicherheitsgarantien zu holen, die dem Land vom Westen durch die Bank verwehrt wurden.

Mittlerweile befindet sich der gesamte Westen (also Nordamerika, West- und Nordeuropa nebst Baltikum) im Krieg mit Rußland. Krieg ist Krieg und wird auf allen Ebenen geführt, denn es geht mitnichten um die Freiheit der Ukraine. Das Glauben nur gescholzte Honks. Es geht um nicht weniger als einen Regimechange in Rußland, wie er seit 30 Jahren von der Böll-Stiftung hebeigearbeitet wurde. Dafür ist jedes Mittel recht.

Es wundert also nicht, daß der Server mit dem Blog des AK NSU oftmals gar nicht erreichbar ist, da auch via Internetleitungen ein heftiger Kampf gegen Rußland ausgefochten wird. Effizienz ist auch hier wichtig, insofern versucht man sich erst mal am DNS, dem Adreßbuch des Internet. Wer das DNS ausschaltet, der schaltet wesentlich das Internet aus, denn ohne sind die meisten Seiten nicht mehr erreichbar.

Wer die DNS-Server in die Knie zwingt, die die Top-Level-Domain (TLD) .su. auflösen sollen (oder eben .ru.), der zwingt fast alle Server in die Knie, die eine .su-Adresse haben (oder .ru.). Ans Ende des Internetnamens gehört eigentlich immer ein Punkt. Dieser Punkt ist nichts weiter als die Wurzel des Internets, der Ausgangspunkt von allem.

Die Adreßbücher im Internet machen nichts weiter, als einen Namen zu einer IP-Adresse aufzulösen, und noch ein bißchen mehr, z.B. den Mail-Server bekanntgeben, die umgekehrte Auflösung bereitstellen (IP-Adresse zu Internetnamen).

Der AK NSU hat den Krieg nicht angefangen, ist aber mitgefangen, seit sich Deutschland im Krieg mit Rußland befindet. Da der Server in Moskau steht, wird er bekriegt.

Eine Möglichkeit, die Erreichbarkeit zu gewährleisten, besteht im manuellen Eintrag der Serveradresse in die Datei hosts.

c:\windows\system32\drivers\etc\hosts

oder unter den Linuxen, Unixen usw.

/etc/hosts

193.0.202.86 arbeitskreis-n.su

Dann klappt es wenigstens über IP4-Adresse.

Ab sofort werden die Blogposts auch in einem Board des Forums vom AK NSU publiziert werden.

6. März 2022

über Terroristen und Faschisten der Herzen

Zum Geleit

Wer Feindsender hört, wird gehängt

Gruß Ursel

„Artikel 12 Es ist verboten, wissentlich und vorsätzlich an Aktivitäten teilzunehmen, mit denen die Umgehung der in dieser Verordnung festgelegten Verbote bezweckt oder bewirkt wird, einschließlich durch Handeln anstelle einer der in Artikel 2e Absatz 3 oder Artikel 2f, Artikel 5, Artikel 5a, Artikel 5b, Artikel 5e, Artikel 5f oder Artikel 5h genannten natürlichen oder juristischen Personen, Organisationen oder Einrichtungen, oder unter Inanspruchnahme der Ausnahmen nach Artikel 2e Absatz 4, Artikel 5 Absatz 6, Artikel 5a Absatz 2, Artikel 5a Absatz 5, Artikel 5b Absatz 2, Artikel 5b Absatz 3, Artikel 5e Absatz 2 oder Artikel 5f Absatz 2 zu ihren Gunsten.“

Man kann sich gar nicht ausdenken, was derzeit an Kriegsbegeisterung und Friedenshetze durch die deutschen Medien schwappt. Erst verhökert Außenminister Baerbock 5.000 Helme an die Ukraine, die dann nie abgeschickt werden, dann aber doch irgendwie. Dann nickt Führer Olaf den Verkauf von 2.500 Strela an die Ukraine ab und macht sich so zum Olaf, denn die Dinger sind gammliger Sprengstoffsscheiß, der seit 10 Jahren mit einem Nutzungsverbot belegt ist. Was mit überlagerter Munition passiert, hatten ukrainische Soldaten erst kürzlich gezeigt, als sie schnell mal eine BUK-2 in ein Hochhaus fliegen ließen. Nicht weil es so sein sollte, sondern weil das ukrainischer Gammelscheiß ist. Zu alt, schlecht gewartet, überlagert, womöglich noch mangelhafter Ausbildungsstand.

Und dann kommt Lauterbach um die Ecke geschlichen und will geflüchtete Ukrainer als erstes mit einer gentechnischen Zwangstherapie beglücken.

Von gammligen Politikern kann man eben nur gammlige Politik erwarten. Da kann nur rauskommen, was auch drin ist.

Wie immer aber, muß man ganz nach oben schauen, wenn man endgeilen Blödsinn erleben will.

Einmal mehr hat Steinmeier bewiesen, daß er ein Produkt Merkels ist, also dümmer als die, denn sie hat niemanden in ihrem Umfeld geduldet, der schlauer als sie ist. Beide einte die Liebe zu Faschisten und Terroristen, denn sie waren es höchstpersönlich, die nach dem Staatsstreich in der Ukraine 2014 das Putschistenregime unter Terroristenführer Poroschenko international hoffähig machten, indem sie es inaugurierten. Als Geste der tiefen Freundschaft wurden gleich mal einige Milliarden Deutscheuros locker gemacht.

Jeder, der es wissen wollte, konnte es schon 2014 wissen, denn die Berichte gingen durch die Medien. Mit dem Putsch wurde die offene faschistische Diktatur im östlichen Europa errichtet und von allen westlichen Staaten unterstützt. Im Kampf gegen Rußland ist man nicht wählerisch. Da verbündet man sich mit jedem, der mitmacht.

Bei Steinmeier allerdings, da ist die Herzensliebe zu terroristischen Mörderbanden tiefer liegend, verinnerlichte Lebenshaltung.

Es sei daran erinnert, daß er sich unter anderem als Frontsprecher der faschistischen Haßkapelle Saure Sahne Fischbuletten zur Verfügung stellte.

Einer der bekanntesten Slogans der nordischen Haßvers-Klöppler geht so:

Das befriedigt meine Triebe
Faschistenliebe, Faschistenliebe

Die Krone staatsraisonärer Faschistenliebe ist allerdings die Würdigung von Gudrun Ensslin als große Frau der Weltgeschichte (eine von denen, die sich den Brüchen und Zumutungen ihrer jeweiligen Zeit mit großer Intelligenz, persönlicher Stärke und einem ausgeprägten Willen zur Veränderung der gesellschaftlichen als auch politischen Verhältnisse stellten.

Schauen wir uns mal die präsidiale Fehlerliste etwas genauer an, damit man weiß, wo dessen Bildungslücken liegen.

Julian Reichelt

Ich wollte es erst nicht glauben, aber unser Bundespräsident nennt RAF-Terroristin Gudrun Ensslin tatsächlich eine "große Frau der Weltgeschichte" , die sich "mit großer Intelligenz und persönlicher Stärke" den "Zumutungen ihrer Zeit" gestellt habe.
  1. Es geht mitnichten um die Weltgeschichte, sondern um deutsche Weltgeschichte, bzw. Geschichten wer'n gemacht.
  2. Die Ensslin hat den größten Teil ihrer Weltgeschichte im Knast verbacht und war nichts weiter als ein Problem des politischen Feuilletons (ich bin immer wieder stolz auf mich, wenn ich dieses Wort fehlerfrei in diemtastatur geklappert kirege - schulterklatsch). Ihre Weltgeschichte vergammelte also, bevor sie üebrhaupt angefangen hat.
  3. Das, was präsidialamtlich als ausgeprägter Wille zur Veränderung der gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse bezeichnet wird, ist in dem früher auf deutschem Staatsgebiet geltenden Grundgesetz unter Artikel 20 mit dem Recht auf Widerstand belegt.
  4. Das Strafgesetzbuch hat auch noch ein paar lustige Absätze zur geistigen Verfaßtheit des Schloßherrn vom Bellevue auf Lager, u.a. den §81
    Wer es unternimmt, mit Gewalt oder durch Drohung mit Gewalt ...

    Oder den 211er (Mörder ist, wer ... einen Menschen tötet.).

  5. Rosa Luxemburg ist keine Person der Weltgeschichte, so gerne es das Team Charlottenburg es auch hätte und so heftig Gregor Gysi das sofort abnicken täte. Luxemburg wurde ermordet, war also ebenfalls tot, bevor sie Weltgeschichte machen konnte. Und sie konnte die Sozen auf den Tode nicht leiden. Das war so ziemlich noch die beste ihrer Eigenschaften, legt man die Verhältnisse des Jahres 2022 zugrunde, also die tumultartige Begeisterung bei der Kriegskreditbewilligung während des letzten Sonntag im Deutschen Reichstag abgehaltenen Sportpalast-Events.
  6. Hildegard von Bingen mußte ich erst googeln. Aha. Sie ist nichts weiter als was den Canarios der Hermano Pedro.
  7. Hanna Ahrendt ist nur für wenige Schriftsteller bedeutsam. Die kennt auch nur ein kleienr exklusiver Kreis, obwohl sie dazumal dem Gauss ein geiles Interview gegeben hat, das aber für die Weltgeschichte bar jeder Bedeutung ist, denn Weltgeschichte wird gemacht, nicht erzählt.
  8. Die bleierne Zeit und Die verlorene Ehre der Katharina Blum sind keine Meilensteine von Nichts. Jedenfalls nicht der deutschen Kinogeschichte. Es sind Zelluloidstreifen für Szenekenner. Meilensteine sind u.a. Keinohrhase, Edgar Wallace, Otto, Werner Beinhart und Das Boot.
  9. Was ist ein cineastisches Gedächtnis, also "eures", da der Präsident von "unserem" schreibt. Ist es daseins und das seiner Frau? War Steinmeier überhaupt jemals in einem Kino?

Mich wundert in diesem Land, das widerspruchslos einen Faschistenversteher und Terroristenfreund im höchsten Amt beschäftigt, gar nichts mehr.

Arbeitergroschenpflichtige Kurznotiz in der Mitteldeutschen Zeitung

Warum der NSU-Terrorhelfer Ralf W. auf freiem Fuß bleiben könnte

Er verschaffte dem NSU die Mordwaffe, dafür wurde er zu zehn Jahren Haft verurteilt. Gut möglich, dass der Thüringer, der im Burgenlandkreis lebt, trotzdem nicht mehr hinter Gitter muss.

Wie gefährlich ist Ralf W.? Der Mann aus Thüringen, der seit 2018 im Burgenlandkreis lebt, gilt als einer der maßgeblichen Unterstützer des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU). Er verschaffte dem rechtsextremen Terror-Trio die Mordwaffe. Doch ins Gefängnis muss W. dafür möglicherweise nicht mehr. In einigen Monaten will das Oberlandesgericht (OLG) München über einen Antrag seiner Anwälte entscheiden: Sie wollen erreichen, dass seine Reststrafe zur Bewährung ausgesetzt wird. Zunächst solle W. psychiatrisch begutachtet werden, sagt Gerichtssprecher Florian Gliwitzky. Der zuständige Staatsschutzsenat habe jetzt ein entsprechendes Gutachten in Auftrag gegeben.

Ralf W., der Mann aus Thüringen. Kannste dir nicht ausdenken. Als Schmierfink schon.

Man könnte doch den Saß aus der Gruft holen. Der hat beste Staatsschutz-Empfehlungen für derlei Scharlatanerie. Dann geht das ab wie früher beim Bund, wenn man den Kriegsdienst verweigern wollte.

Würden sie nochmal Waffen gegen Türken schmuggeln?

Nein, für unsere ukrainischen Freunde.

Das sind Nazis.

Na dann eben für die Grüne Armee Fraktion.

Bestanden. Der nächste.

Es steht also die Frage, ob Steinmeier demnächst den Gnadenerweis für Wohlleben unterzeichnet, so der Saß eine positive Prognose für dessen weltgeschichtliche Rolle abgibt.

Keinen schönen Sonntag all den Antifas und Gesinnungsgenossen, die jetzt Freiheit und Selbstbestimmung für die Ukrofaschisten fordern, da da zusammenkommt, was zusammengehört. So sind sie halt, unsere Faschistenversteher.

20. Februar 2022

ein alter weißer Mann zu den schlagenden Verbindungen

Beispiel für eine nicht ganz so doll schlagende Verbindung, das später erläutert wird. Hier nur so viel: Es waren die Guten.

alterweissermann

Zunächst einmal finde ich es großartig, daß dieser bemerkenswerte Strang in Abständen eine Wiederbelebung erfährt. Nicht so sehr, weil davon sensationelle Neuigkeiten zu erwarten sind- die Chose ist schließlich schlußgestrichen und in Teilen mit generationenlangem Veröffentlichungverbot belegt- sondern sich das übergeordnete Große und Ganze erwartbar zu unheilvollen Konturen verdichtet. Niemand der eifrigen Arbeitskreisler hätte es sich wohl träumen lassen, daß nur 10 Jahre später schlichte „Spaziergänger“ niedergeknüppelt werden, Abweichen vom vorgegebenen Meinungsbefehl mit Existenzvernichtung geahndet oder wegen machtvollen Demonstrationen von Bürgern wie in Kanada sogar das Kriegsrecht (certe est!) ausgerufen wird. Oder die Antifa-SA kaum verhohlen das Innenministerium oktrojiert, ein offensichtlich völlig Irrer die Seuchenpeitsche zur Kujonierung des Plebs schwingt, ein Krimineller Kanzlerdarsteller wird, von den zahlreichen Polit-Quotzen vollendeter geschlitzter Inkompetenz ganz abgesehen. Die Rasanz des Absturzes hat selbst mich als Pessimisten überrascht.

Was mir am Herzen liegt, ist eine realistische Zustandsbeschreibung der sog. Polizei, die letzte Schutzinstanz für den völlig entwaffneten Bürger zu sein hat und ob sie dem noch gerecht wird. Aus kleinbürgerlichen Verhältnissen stammend, ist dies durchaus eine angstbesetzte Angelegenheit, der man sich nicht via privatem Killertrupp oder Umsiedlung in die Milliardärscommunity von Martha’s Vineyard entziehen kann. Wie so oft, entstammt der „normale“ Polizist genau diesem Milieu der braven Fleißigen und in meiner engeren Familie brachten wir es immerhin zu zwei Kriminalhauptkommissaren und einem Polizeidirektor. Nichts lag näher, als sie zu involvieren, was sie auch mit verhaltenem Argwohn (als „akademischer Überflieger“ des Millieus war ich suspekt) hinnahmen, Familienbande haben aber immer noch ihren Wert und ein Faß Bier und Schnaps satt zur rechten Zeit lösen die Zungen und dann lachen sie schon bei der Mär von den Streifenhörnchen, die in Stregda um die Ecke direkt ins Feuergefecht spazieren: Seit hundert Jahren hat man da diese Gattung nicht gesehen, allenfalls rauschen sie am besagten Stadtrand alle zwei Jahre mal im VW-Passat vorbei.

Nebenbei: Zweifel an der gesetzlichen Lauterkeit ihrer im Wortsinne „schlagenden Verbindung“ haben sie nie, es widerspräche fundamental ihrem Selbstverständnis, Korpsgeist ist Trumpf entsprechend der strikten militärischen Hierarchie, der sie sich frühzeitig unterwerfen- jedem der zahlreichen Beteiligten bei der Hassardaktion Menzels war klar, daß ein grober Regelverstoß stattfand. Sie bemerkten es alle und auch sehr wohl wissend, daß die oberste Heeresleitung um den Polizeipräsidenten eine politische Nutte ist, die sie zu jedem schäbigen Fehlverhalten zwingen kann, wenn ihnen ihre hart erdienten Versorgungsansprüche lieb sind und welchem Familienvater sind sie das nicht.

„Zivilcourage“ bei der deutschen Polizei ist schlicht ein Oxymoron, das kompensiert wird mit „Dienst nach Vorschrift“ und genau dieser bis ins Kleinste fragmentierte Ablauf sorgt dafür, daß niemand der subalternen Beteiligten jemals einen Hauch von Überblick bekommt und auch nicht in Versuchung gerät, es zu wollen, wenn es nach Jauche stinkt- so ist die Masse an grotesken Widersprüchen in der Causa NSU zu einem guten Teil erklärbar und allemal für jeden beteiligten uniformierten Honk dazu gut, dem Präfekten Pontius Pilatus zu folgen und die Hände in Unschuld zu waschen.

Indes gibt es in dieser Erzählung noch die Figur des Judas. Die zahlreichen Menzels diese Affäre verkörpern sie zweifelsfrei in idealer Weise. Im Süddeutschen gibt es bis heute noch die Sitte des Judasverbrennens. Eine schöne Sitte, wie ich meine.

admin (aka fatalist)

Kompliment für diesen Kommentar.

Was geht in Gabriele KHKin Q. vor, wenn sie die 6 Projektilteile in Böhnhardts Schädel als „irrelevant“ erklärt? Hat sie da ein schlechtes Gewissen, handelt sie entgegen dem Berufsethos, oder ist sie „einfach nur Staatsschutz“ und prostituiert sich daher jederzeit, intellektuell gesehen?

alterweissermann

Ich will die Frage noch erweitern: Was ging in den Köpfen der „Kollegen“ vor, die sich nach den Morden von Heilbronn mit Verve ans Ermitteln machten und mittendrin von der Generalstaatsanwaltschaft zurückgepfiffen wurden? Meine „Polizei-Verwandtschaft“ ist längst pensioniert (der „Direktor“ auf eigenes Betreiben in Frühpension) und sie sind froh. Sie haben genug gesehen in vielen Jahren, was nicht so ganz koscher war. Im „aktiven Dienst“ aber immer sich im Wegsehen geübt. Oder Verdrängen, wenn man so will. Oder in Feigheit. Unisono berichten sie über eine schleichende Veränderung im Betrieb über viele Jahre: Abnehmende Kollegialität bis hin zur Bespitzelung und mit Einzug der Geschlitztenbataillone in ihren Berufsalltag das Explodieren von Intrigen, von ihren Großkopfeten nach Kräften gefördert. Es kommt auch gar nicht gut, wenn man mal wieder nicht befördert wurde, statt dessen irgend ein Huhn, das sich seit Jahren in Elternzeit befindet und außer der Produktion von ein paar Orgelpfeiffen beim besten Willen nicht mit irgend welchen Leistungen in Verbindung zu bringen ist. Genauso beobachteten sie mit Argwohn das Anreichern der Truppe mit Orientalen, die kaum des Lesens und Schreibens mächtig waren, dafür aber rasch die Attitüde von Luftwaffengeneralen an den Tag legten, besonders unser „Frankfurter“ konnte dazu ganze Arien singen. Im Shithole Berlinabad sind sie ja sehr stolz auf einen Buntanteil von mittlerweile 35%, was macht es da schon, wenn sich die Aufklärungsquote umgekehrt proportional dazu verhält. Über die katastrophalen Zustände in der Berliner Polizeiausbildung steht genug im Netz.

Es ist kein Zufall, daß sie ihren Kindern dringend vom Polizeiberuf abgeraten haben, so wie der Anteil der Bewerber aus ihrem burgeoisen gesellschaftlichen Milieu immer weiter zurückgeht und somit auch deren Werte und Ideale marginalisiert werden. Übrig bleibt der politisch gewünschte Landsknecht, der ohne den geringsten Anflug von Skrupeln tut, was man ihm sagt. Den kennt man übrigens bereits zur Genüge: https://sciencefiles.org/2021/12/12/deutschland-das-land-in-dem-wir-gut-und-gerne-mitbuerger-verpruegeln/?highlight=polizeibataillon

Was Frau Gabriele sich gedacht hat? Nitschewo, was macht das schon, lumpige 6 Projektilteile unbekannter Herkunft in einem Nazischädel. So, wie sie von ihrem Führungsoffizier gebrieft wurde. Somit schließt sich der Kreis zum Polizeibataillon 191. Und zu Hermine, die gerne schmökerte im Licht ihrer mit Judenhaut bespannten Stehlampe.

Ich vergaß es, anzufügen an den Link zu scifi, wo unsere Kostümierten noch etwas zaghaft auftreten. Es ist an sich nicht ihre Art. In voller Pracht zu bewundern in Rotterdam vor ein paar Wochen:

https://videopress.com/embed/SymHRVgs?hd=1

Einen schönen Sonntag auch all den Guten unter den Polizisten.

15. Februar 2022

Fatalist zum Tod der Uwes und Menzels Beitrag

Sophie Lloyd: Kickstart My Heart (Shred Version Mötley Crüe Cover )
-----
brain freeze (aka @Parlograph) hat noch einmal seine Überlegungen zu Heilbronn zusammengefaßt.

Ich gehe von einem Mindestmaß an Pflichtgefühl, Korpsgeist, Berufsehre und moralischem Anstand aus, trotz aller Zwänge. Welche Polizisten/Ermittler wären bereit, den bis dahin offiziell unaufgeklärten Mord an den beiden Kollegen gemeinschaftliche und in strafvereitelnder Weise dem NSU-Phantom anzuhängen und kackedreist den Uwes die Dienstwaffen unterzuschieben?

Wenn von oben kam, ihr dürft nicht weiter ermitteln, aus z.B. politischen Gründen, aber man kannte die Täter (denn man hatte ja die Dienstwaffen), ist das das eine und an sich schon ein Skandal.

Aber den Fall aktiv „abzuschließen“, indem man diese Waffen in Thüringen entsorgt, diese Form der Vertusschung und Beweismittelmanipulation geht über das für alle Beteiligten Zumutbare weit hinaus. Das läßt sich imo rational nur durch ein andere Grundannahme auflösen. Naja, du weißt ja, was ich von der Sache halte.
--
Zigeuner und Drogendealer waren imo nie ein hinreichender Vertuschungsgrund. Wenn man die Täter gar nicht wollte, warum dann die hohe Belohnung?

Läßt man befreundete Dienste und Armeen weg, bleibt der Kollegenmord … allerdings: bei der Bereitschaftspolizei wurde früher schlimmer getratscht als aufm Dorf, der Geldköder hätte auch dort gewirkt, sehr wahrscheinlich.

Am Ende eine Abwägung zwischen schwerer Strafvereitelung (zur Verhinderung eines mittelgroßen Skandals) und konsequenter Abwehr eines „Angriffs auf den Staat“, hier imo ersteres zu riskant, aber ich gebe zu, das ist noch die charmanteste These.

Über den Doppelmord an Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos hat sich der @fatalist im Grunde gar nicht geäußert, sondern über das Drumherum und das Danach.

admin 13. Februar 2022 um 07:27 Uhr

Ich gehe nach wie vor davon aus, dass man am 4.11. im Womo keine Dienstwaffen fand, sondern eine Waffe, die im Zusammenhang mit dem Polizistenmord HN stand, so wie es ja auch protokolliert wurde laut der Akten (welche offenbar frisiert wurden, weil die gefundene Waffe dort nicht genannt wird). Leute. JEDER hätte die aufgefundnene Waffe benannt. Jeder Depp. Also wurde das frisiert, weil es nicht zu „Dienstwaffe“ passte.

Da lege ich mich mal fest.

Die Dienstwaffen kamen imo erst am 5.11. in Gotha an, um dann „gefunden“ zu werden im Womo (das erklärt auch das Aussagechaos, welche Dienstwaffe denn nun zuerst gefunden wurde, angeblich, und im INPOL abgefragt wurde am 4.11.)

Die Wahrheit ist trivial, vermutlich: GAR KEINE

Die Handschellen Kiesewetters gingen dann von Gotha aus (wo sie zuerst als Fund im Womo fehlerhaft aus Versehen vermeldet wurden) mit den Ländle-Polizisten nach Zwickau, wo sie dann dort im Tresor aufgefunden wurden, samt der „dienstlichen DNA“, noch ein Fehler.

Die DNA zeigt auf den Boten aus Stuttgart!

Daraus schliesse ich, dass der Plot „NSU-Polizistenmord“ deshalb so beschissen lief am 4.11./5.11., weil er eben nicht vorbereitet wurde, sondern erst ab 4.11. Mittags/Nachmittags improvisiert wurde. Die Inszenierung des 4.11. diente einem anderen Zweck, und da vermute ich nicht die Dönermorde, sondern die Vertuschung eines Bankraubs in Arnstadt als Motiv. Die Dönermorde wurden erst durch die Schutthaufen-Nachfindung der Ceska 5 Tage später „entsorgt beim NSU“.

Das erklärt auch das falsche Z auf der eiligst nachgefertigten Ceska, und den Austausch der Waffe viel später, samt neuer Brünierung etc., da war es dann ein echtes Z und keine 2 mehr.

Und ja, Bankraub zu dritt, und der dritte Mann stellte die Leichenfuhre ab und verschwand mit der Beute. Man fand eine „Ersatzbeute“, deren Registriergeld leider leider nicht passte. Samt ein paar Banderolen aus Arnstadt.

These: Der 3. Mann ist der Schlüssel, er wurde geschützt.

Ist er Menzels Patenkind und Polizist, oder ist er ein sehr sehr wichtiger V-Mann gewesen, der keinesfalls auffliegen durfte?

Schönen Sonntag!

Menzel rief ja im Ländle an. Das ist protokolliert. Er hatte bei den Schwaben noch was gut. Was die beiden Polizisten ausbaldowert haben, das hat man anschließend erlebt. Auf einmal wurden statt einer (Menzel am 7.11.) gleich derer zwei Dienstwaffen gefunden, eine Auffindesituation wie an einem Filmset der ARD degeto nachgestellt und eine viel zu große XXL-Blut-und-Schnoddertuch-Joggingshose nebst Handschließe gen Zwickau expediert. Wer die Verfügungsgewalt über diese Gegenstände in Summe hat, der weiß auch, was bezüglich Kiesewetter und Arnold abgelaufen ist und nutzt die einmalige Gunst der Stunde, diesen Ballast zu entsorgen. Er gründet eine Terrorzelle aus der Asservatenkammer.

Das Szenario oben erklärt auch sehr präzise das Verhalten Menzels am 4.11., denn kein Polizeidirektor bundesweit schlägt kurz nach Mord am Fundort der Leichen auf. Das war und ist nie sein Job. Menzel mußte aber vor Ort aufschlagen, weil er Täterwissen hatte, um die Ermittlungen von Anbeginn in eine ihm genehme Richtung* zu lenken. Wenn die Tatortermittler und Tatortgruppe LKA erst mal unkontrolliert rummachten ... Gott bewahre.

* Daß die ihm genehme Richtung für alle staatlichen Einrichtungen** eine noch viel genehmere wurde, das hat er sich im Leben nie träumen lassen. Ist Spitze gelaufen für Menzel.

** In Sinne der Geschehnisse und des Staates sind auch apabiz und Spiegel staatliche Einrichtungen, denn die haben die Drecksarbeit erledigt und jede Menge Kohle dafür abgegriffen.

admin

Bloss ja nicht den Notarzt und die Sanis in das Womo lassen, das war Menzels Aufgabe mutmasslich, eben weil dort niemand bemerken durfte, dass die Uwes schon lange tot waren.

Und jetzt muss man sich fragen, woher Menzel das hätte wissen können…

Die Mall durfte schnell mal reinschauen, ob die zerfetzten Leichen auch wirklich mausetot sind. Der Form halber. Alles andere war Menzel-Sache, also nur für seine Augen bestimmt.

13. Februar 2022

NSU: eine Literaturempfehlung auf Le Penseur's Blog

Craig Safan: Confrontation (1981 Thief Soundtrack)

"Confrontation"* was written and performed by Craig Safan as the music to play of the final violent scenes of Michael Mann's 1981 film Thief, where Frank (James Caan) is blowing up, burning and destroying his past life.

* Film anschauen, Ton abdrehen und den verlinkten Soundtrack auf die Ohren drücken. Dann ist es auch mit den vielen brennenden Autos stimmig.
-----
Holländer hat gesagt…

... Kampf gegen RRRÄÄÄCHTS, der zur Staatsraison geworden ist und vorsätzlich eskaliert wird.

Zur Begründung ist ein kleiner Ausflug in die jüngste Vergangenheit Rotschlands nötig, als der Fetisch der "Gefahr von Rechts" endgültig als Dogma institutionalisiert wurde mit einem blutigen Paukenschlag: Der Erfindung des NSU. Jener Skandal wurde publik durch durchgestochene vertrauliche Akten und es ist höchstwahrscheinlich, daß die Quelle nach jahrelanger Hexenjagd identiffiziert und nicht mehr am Leben ist- Staatsterror macht keine Gefangenen.

Ein kleiner Abriß sei erlaubt:

Als da wäre das Bundesamt für Verfassungsschutz, dem eine ganze Reihe illustrer Figuren vorstanden wie der Herr Fromm (SPD), der gläubig und bibelfest (auf Regierungsukas hin, was sonst?) im Zuge des großen NSU-Hype die Aktion Konfetti veranstaltete, den Aktenschredder heißlaufen ließ und selbst dem nachfolgenden Saubermann Maaßen mögen wir seine possierliche mein-Name-ist-Hase- Pose nicht abnehmen. Sie alle kennen das große Zeugensterben zu gut, das selbstredend auch in der Schmierenkommödie NSU einsetzte.

Unsere kostümierten Freunde und Helfer standen den Schlapphüten in nichts nach: Erinnern wir den legendären Schutzmann Menzel, heuer zum leitenden Polizeidirektor gekürt, der im Handumdrehen die abgebrannte Leichenfuhre zu Stregda jeglicher sinnvollen Spurensicherung entzog. Und seine Kumpel von BKA und diversen LKA, die mit zahlreichen Fälschungen, Unterschlagungen und Lügen die Auflärung verhinderten, nur beispielhaft sei an den Kapo des BKA, Ziercke, mit seiner dreisten Rußlungenlüge erinnert, die er den Deppen des Deutschen Bundestages auftischte.

Die Krone der demokrattischen Gewaltenteilung steht jedoch wie immer den Advokaten zu, die in Gestalt des Märchendichters Götzl zur absoluten Spitze der Verkommenheit aufliefen. Das abenteuerlichste Konstrukt komponierten Götzl und Kollegen aber mit Ihrer Begründung der unmittelbaren Beteiligung von Zschäpe an den Mundlos und Böhnhardt zugeschriebenen und nicht mit dem kleinsten Indiz unterfütterten Verbrechen und damit zum Nachweis ihrer direkten Mittäterschaft– und zwar mit der ebenso feinsinnigen wie sophistischen Anschuldigung, dass gerade Zschäpes offenkundige Abwesenheit von allen Tatorten den Kern ihrer Mittäterschaft bilde, um damit den nicht mehr zu unterbietenden Tiefpunkt deutscher Jurisprudenz zu markieren.

Wer in diesen trüben Tagen nochmals diesen geradezu alttestamentarischen Sündenfall eines Staatswesens Revue passieren lassen will:

http://arbeitskreis-n.su/nsu/Blog-Sicherungen/EinstiegNSU.pdf

und für die Freunde gehobenen Ausdrucksstils und feinnerviger Überlegungen à la Donna Leon der unvergleichliche Parlograph

http://arbeitskreis-n.su/nsu/Blog-Sicherungen/parlograph_blog.pdf

-----
Die Links funktionieren immer noch, eingearbeitet ist der letzte Post "Fangschuß" auch schon.

Weitere Download-Quellen für Einstieg und Parlograph.

Keinen schönen Sonntag allen Vertuschern im Staatsdienst. Möge euch Ratzingers endgültiger Richter noch zu Lebzeiten heimsuchen.

6. Februar 2022

der Mörder ist immer der Nazi

Gut 10 Jahre ist es her, seit ein ausgebranntes Wohnmobil, Nazitattoos und gemörderte Mördernazis international für eine Blätterrauschen sorgten. Mördernazis, deren Tattoos und ein ausgebrannter Camper, das muß sich doch klingelingeling verwursten lassen. Es dauerte gefühlt ein Jahrzehnt, bis Schorlau den Dengler auf die Schlimmfinger der Kriminalszene ansetzte, der allerdings keinen Erfolg hatte. Der Dengler, Schorlau schon.

Der französische Mann, Patrick Manoukian, war schneller. Er scrabbelte in Windeseile einen Mongolen herbei, den er zum härtesten Kommissar der mongolischen Steppe ins literarische Leben schrieb. Er nannte das Buch schlicht Yeruldelgger, ehe es 6 Jahre später als "Der Mongole" in deutscher Sprache in den Verkauf ging.

Auf mongolisch klingt es wie Dirty Harry, denn man kann sich trefflich drüber streiten, wer den höheren Bodycount mit illustreren Todesfällen aufweist. Dirty Harry hatte nur sich und seine beiden Freunde Smith und Wesson. Yeruldelgger hat die Traditionen der Mongolen seit Dshingis Khan aufgesogen.

Ein Unfall, der dem asiatischen Kämpen unterlief, sei verraten. Es ging um den Typen, dessen Nazitatto aus der Schulter herausgeschnitten ward und sozusagen wie als getrocknetes Pergament in den Asservaten lungerte. Der Bursche lag in einer Grube, die die Form eines tiefen Quaders hatte und zappenduster war. Der Kommissar setzte sich an den Rand der Grube und führte die Beschuldigtenvernehmung durch, immer mit Verweis darauf, was auf den Nazi zukommen wird. Schlußendlich machte er wahr, was er angekündigt hatte, und warf eine Handvoll Giftschlangen in das Verließ. Später wurde er gefragt, ob der Typ noch lebe. Ihm blieb als Antwort nur der Verweis auf Schrödingers Nazi übrig. Möglicherweise, wenn er noch mit den Giftschlangen kämpft.

Der Roman erschien 2013, als ein abgebranntes Wohnmobil und tote Nazis der literarischen Würdigung harrten. Als Ian Manook erfand Manoukian mongolische Nazirocker auf koreanischen Quads, die Chinesen hassen.

Und so fing alles an.

Yeruldelgger ist auf dem Weg in die Steppe, ein totes Mädchen bergen, das eine Nomade ausgebuddelt hatte.

Gleichzeitig hat er einen Mordfall auf dem Tisch, der diplomatische Verwicklungen provoziert. In Ulan Bator hatte man drei Chinesen tot aufgefunden. Sowas passiert. Allerdings fehlte denen Schniedel und Hodensack. Das wiederum passiert nicht so häufig. Schniedel und Hodensack wurden kurz darauf auch gefunden. In den Mäulern zweier Amüsierdamen. Das ist an und für sich keine schlechte Idee, sich den Pullermann und Sack von einer Dame des Vertrauens ablecken zu lassen. Nur waren die beiden Bordelleusen mausetot. Das wiederum ist sehr schlecht.

Yeruldelgger hatte ein kleines totes Mädchen aus der Wüte, drei Tote Chiensen ohne Geschlechtsteil und zwei tote Nutten mit den Pimmeln der Chinesen im Maul abzuarbeiten.

Mogeln und lügen in der Mongolei

Die Rechtsmedizinerin war im Auftrag des härtesten Kommissars der Mongolei in die Steppe gereist, 500 km von Ulan Bator entfernt, um herauszufinden, wer den Touristennepp Dinosaurierzahn angefertigt und an wen verkauft hat.

Der Zahn wurde in der Hand der Leiche eines kleinen Mädchens gefunden, das man Tage vorher in der Steppe ausgebuddelt hatte.

Der Nomande hatte das Mädchen genau so wieder in den Sand zurück geschaufelt, wie er es vorgefunden hatte, die Leiche schuldigfühlig sofort wieder eingebudddelt, weil er in einem der vielen Mongolen-Krimis im Sat-TV seiner Jurte mal gehört hatte, daß ein Tatort nicht verändert werden darf. Das war war das Harmlose an seinem Tun.

Dann hat er Yeruldelgger die Seele des Mädchens anvertraut. Das war fatal. Für die anderen.

Es fing damit an, daß die Rechtsmedizinerin in die Steppe fuhr, den Verkäufer der Fälschung ausfindig zu machen. Sie beschwindelte den kleinen Jungen, der mit ähnlichen Artefakten dealte. Der hatte allerdings schon tonnenweise Lebensweisheit aufgesogen.

Man mogelt oder lügt nie nur ein bisschen, das geht überhaupt nicht. Man lügt einfach nur, das ist alles.

Nun sind wir in der BRD, auch im Schwäbischen, weit von mongolischen Verhältnissen entfernt. Man muß sich das ungefähr so vorstellen, daß jemand einem Kriminalpolizisten die Seele von Michelle Kiesewetter anvertraut hat, was in Konsequenz dazu führt, daß dieser Polizist den Mord an der Polizistin gegen jeden polizeiinternen Widerstand aufklärt.

So schlecht sind Traditionen und lokales Brauchtum dann auch wieder nicht, wenn die Seele eines Erdenbürgers Genugtuung erfährt.

Der Duft des Lebens

Yeruldelgger ist auf Vergeltungstour und hat ein paar Augenblicke für innere Einkehr.

Die Beine hatte er bequem ausgestreckt, aber darauf geachtet, dass die Füße nicht auf den Ofen in der Mitte der Jurte zeigten, um die Geister all derjenigen, die vor ihm an dem Ort gelebt hatten, nicht zu kränken, und er musste lächeln. Er lächelte angesichts des Glücks, inmitten all des Trubels dieses Refugium zu haben, wo man in diesen Tagen von Tod und Verderben den Duft des Lebens einatmen konnte ...

Yep. Das kann ich sehr präzise nachvollziehen.

Das Versprechen

Mickey ist der Oberschurke, sowas wie ein Referatsleiter eines LKAs. Er hatte Yeruldelgger alle Ermittlungen entzogen, weil er selber Dreck am Stecken hatte, der für wenigstens 1% der Kriminalstatistik der Mongolei reichte.

Mein lieber Mickey, ich bin in der Steppe aufgewachsen. Bei uns ist ein Versprechen eben ein Versprechen. Und ein Versprechen, das man einer Toten gegeben hat, ist wie eine heilige Pflicht!

Das war eine unverholene Drohung, direkt ins Gesicht des Vorgesetzten und Verbrechers. Nicht nur in dessen.

Es sei an das Grundgesetz der Soziologie erinnert: Der Anteil der Charakterschweine ist in jeder soziologischen Stichprobe annähernd gleich groß.

Die Sache mit dem Haken-Dingsbums

Das mongolische Nationalsymbol in Kombination mit einem Hakenkreuz anstelle des Yin-Yang-Symbols, das hatte mit Sicherheit nichts Gutes zu bedeuten.

Das mongolische Nationalsymbol, allerdings mit einem Hakenkreuz statt des Yin und Yang in der Mitte. Das Zeichen war mit blauer Tinte wie auf ein Stück blutendes Papier gezeichnet. die abgezogene Haut von der schulter des Tätowierten.

"Das ist seine Tätowierung, ich schwör's dir. Das traditionelle mongolische Sojombo mit ihrem Kreuz-Dingsbums in der Mitte... Zwei von den abgewinkelten Kreuzarmen sind doch gut zu erkennen.

Dass es sich um Brandstiftung handelte war eindeutig. Yeruldelgger fand ... mehrere Blutspuren ... Angetrocknete Bluspuren fanden sich an den Hecktüren. In den verkrusteten Blutspuren klebten sogar noch Haare; sie sammelten für die Laboruntersuchungen alle sorgfältig in sterilen Plastikbeuteln. ...

"Das war so eine Art Campingbus, in dem die Familie mit dem Mädchen übernachtete ..."

Wir merken uns, daß auch in der Mongolei der Kampf gegen die Faeser-Rechten das Problem ansich ist, und daß die Uwe-Tatoos weltweite Bedeutung, über die Grenzen Stregdas hinaus sozusagen, haben. Nicht nur am Bein, auch an der Schulter. Abgebrannte Wohnmobile sind kein ausschließlich thüringer Phänomen, sondern auch ein mongolisches.

Schlußendlich wirft der Ermittlungseifer des härtesten Kommissars der Mongolei, gerade auch in Bezug auf das abgebrannte Wohnmobil, die Frage auf, wer das kleine Mädchen war, dessen DNA im Wohnmobil zu Stregda in sterile Plastikbeutel versammelt wurde. Yeruldelgger hat es nicht so verkackt wie Menzel das NSU-Womo, sondern seinen privaten Feldzug gegen das Unrecht der Welt gewonnen. Fast.

"Keine Spur von Erdenbat."

Einen schönen Sonntag auch allen mongolischen Mitlesern.

[update 11:00 Uhr]

Die beiden Leichen aus dem abgebrannten Wohnmobil hat Yeruldelgger natürlich auch gefunden. Sie wurden den Bären zum Fraß vorgeworfen. In Thüringen gibt es keine Bären, also warf man die beiden Leichen den Medien zum Fraß vor. Ich hatte vergessen, es im Post mitzuteilen.

27. Januar 2022

die Sache mit dem Haken-Dingsbums

Das mongolische Nationalsymbol in Kombination mit einem Hakenkreuz anstelle des Yin-Yang-Symbols, das hatte mit Sicherheit nichts Gutes zu bedeuten.

Das mongolische Nationalsymbol, allerdings mit einem Hakenkreuz statt des Yin und Yang in der Mitte. Das Zeichen war mit blauer Tinte wie auf ein Stück blutendes Papier gezeichnet. die abgezogene Haut von der schulter des Tätowierten.

"Das ist seine Tätowierung, ich schwör's dir. Das traditionelle mongolische Sojombo mit ihrem Kreuz-Dingsbums in der Mitte... Zwei von den abgewinkelten Kreuzarmen sind doch gut zu erkennen.

Dass es sich um Brandstiftung handelte war eindeutig. Yeruldelgger fand ... mehrere Blutspuren ... Angetrocknete Bluspuren fanden sich an den Hecktüren. In den verkrusteten Blutspuren klebten sogar noch Haare; sie sammelten für die Laboruntersuchungen alle sorgfältig in sterilen Plastikbeuteln. ...

"Das war so eine Art Campingbus, in dem die Familie mit dem Mädchen übernachtete ...

Wir merken uns, daß auch in der Mongolei der Kampf gegen die Faeser-Rechten das Problem ansich ist, und daß die Uwe-Tatoos weltweite Bedeutung, über die Grenzen Stregdas hinaus sozusagen, haben. Nicht nur am Bein, auch an der Schulter. Abgebrannte Wohnmobile sind kein thüringer Phänomen, sondern weltweit Usus.

Schlußendlich wirft der Ermittlungseifer des härtesten Kommissars der Mongolei, gerade auch in Bezug auf das abgebrannte Wohnmobil, die Frage auf, wer das kleine Mädchen war, dessen DNA im Wohnmobil zu Stregda in sterile Plastikbeutel versammelt wurde. Yeruldelgger hat es nicht so verkackt wie Menzel das NSU-Womo, sondern seinen privaten Feldzug gegen das Unrecht der Welt gewonnen. Fast.

"Keine Spur von Erdenbat."
-----
alles aus:

Ian Manook, a.a.O., S. 221, 260, 310, 256 (ab Brandstiftung)

Der Roman stammt aus 2013, als ein abgebranntes Wohnmobil weltweit noch ein Renner war und der literarischen Würdigung harrte. Der französische Mann, Patrick Manoukian, war schneller.

31. Dezember 2021

Resümee der beiden letzten Jahre

CityRocks & 400 musicians rock flashmob: Another Brick In The Wall II (Pink Floyd Cover)
-----

Der Fatalist resümiert im Gespräch mit Holger Douglas den NSU.

Heute großer TE-Wecker spezial: Schlussglocke NSU-Prozess ++ größter und teuerster Mammutprozess ging im Dezember zu Ende ++ Wer war Beate Zschäpe? ++ Wer waren die beiden „Uwes“? ++ Wer war der „NSU“? ++ ausführliches Gespräch mit „Fatalist“ ++
Ich habe da noch eine grundsätzliche Anmerkung, warte damit aber bis zur Langfassung und zum Text, ehe ich den Holger Douglas zum Duell herausfordere. Mein Sekundant wäre dann der Fatalist. Douglas kann sich ja die König ordern. 😉🤣

Llarian

Dieser Autor geht davon aus, dass 22 kaum besser werden kann als 21. Der Schmerzlevel ist nicht hoch genug, um wirklich zu einer Revolution zu führen. Aber die Schmerzen werden zunehmen und damit wird die Situation auch wackeliger werden. Zumindest eine Vorhersage scheint dagegen ein sicherer Tip zu sein: Eine "Normalität" werden wir 22 noch weniger erleben als 21. Das politische Personal ist nicht nur weit überfordert, es hat vor allem keine Exit-Strategie, um aus der Krise zu kommen, selbst das Geschenk von Omikron wird weit von sich gestoßen und stattdessen als Anlass verwendet noch mehr Schaden anzurichten. Mit solchen Leuten kann es keine friedliche Umkehr mehr geben, der Staat kann sich nur noch aufbäumen bis die Realität ihn schließlich zusammen fallen lässt. Es wäre unterhaltsam und spannend, wenn man nicht selber mittendrin sitzen würde.
Tamara Wernli
China bricht mit seinem Quantencomputer gerade alle Rekorde, während wir uns hier fragen, warum sich Hetero-Männer nicht so gerne penetrieren lassen.
...
Jeder halt, wie er kann.
Dagmar von Taube
Lustberaterin Betony Vernon

„Analsex empfinden viele Frauen immer noch als eklig oder abartig“

Die meisten Männer auch. Eigentlich fast alle.

Georg Etscheit

So könnte ein Silvesterfeuerwerk 2021 zum Akt gesellschaftlichen Widerstandes werden: jeder Kanonenschlag ein unüberhörbares Bekenntnis bürgerlicher Eigenverantwortung, jede Funken sprühende Fontäne ein schimmerndes Zeugnis der Aufklärung, jede in den nächtlichen Himmel aufsteigende Rakete ein Fanal individueller Freiheit!