Posts für Suchanfrage O'Sullivan werden nach Datum sortiert angezeigt. Nach Relevanz sortieren Alle Posts anzeigen
Posts für Suchanfrage O'Sullivan werden nach Datum sortiert angezeigt. Nach Relevanz sortieren Alle Posts anzeigen

17. September 2023

Mosers Glaube an die Uwes als Täter ist seine feste Burg

Stilübung

Symbolbild für alles mit NSU und Antifa made with Stable Diffusion.

Ich bin nicht gläubig.

* Auffällig ist, dass Zschäpe zu den zehn Morden, die ihre zwei Freunde und Komplizen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos begangen haben sollen, glaubhaft so gut wie kein konkretes Wissen zu besitzen scheint. Sie beantwortete die Fragen zu den Opfern, Motiven, Tatorten und Zeitpunkten mit Annahmen, Vermutungen und Spekulationen, was die Zweifel nährt, ob die zwei Männer überhaupt für alle Taten verantwortlich waren.

Eine Nachbemerkung: Ich arbeite seit über 30 Jahren für die ARD-Anstalten. Es gab Zeiten, als die öffentlich-rechtliche Verfasstheit dieses Mediums unabhängigen und qualitativen Journalismus ermöglichte. Das scheint mit der Corona-Zeitrechnung vorbei zu sein. Die ARD-Anstalten sind Sprachrohre der Regierung geworden. Das Gemetzel in der Ukraine tragen sie kritiklos mit. Ich sehe es als meine Pflicht, diese Entwicklung rückwärts zu benennen und zu kritisieren, gerade als ARD-Mitarbeiter. Ihr Kurs ist der in die Selbstzerstörung.

Solange die ARD mit Geldern aus der Verblödungssteuer finanziert wird, zerstört sich da nichts, also auch nichts selbst. Altlandrebell sagt: 10. September 2023 um 16:01 Uhr
Abschließend möchte ich noch anmerken: So wie früher galt, dass man Stalinisten nicht mit Sozialisten verwechseln sollte, gilt heute, dass man die sogenannte „Antifa“ nicht mit echten Antifaschisten verwechseln darf.

Echte Antifaschisten können links sein, aber auch liberal oder konservativ. Die „Antifa“ dagegen hat mit „links“ und „antifaschistisch“ so viel am Hut wie Zitronenfalter mit dem Falten von Zitronen. Jeder Maurermeister, der es im Leben bloß zu einer Demo gegen TTIP, Krieg oder die Pandemiemaßnahmen geschafft hat, leistete einstweilen mehr antifaschistische Arbeit als diese selbsternannten „Faschismusbekämpfer“. Beim Gros der heutigen „Antifa“ handelt es sich um verwöhnte Bürgerkinder, ideologisch vom System an seinen (Hoch)Schulen abgerichtet und zu woken Bücklingen erzogen, die ihre so totalitären wie neo-puritanistischen Wertvorstellungen (kein Reisen, kein Haus, kein Fleisch, kein Auto, kein Sex…) ihren Mitmenschen aufzuzwingen versuchen und jeden, der ihnen widerspricht, als „Nazi“ beschimpfen. Diese „Antifa“ ist neoliberal, transatlantisch und autoritär. Kein Wunder, dass sie mit echten Faschisten keine sonderlich großen Probleme hat, genauso wenig wie mit dem herrschenden System. Aber man beißt eben nicht das Rektum, in dem man es sich so hübsch eingerichtet hat…

MDR (ebenfalls nur wegen der Verblödungssteuer sendefähig)
In Jena-Winzerla ist am Montag der Opfer des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) gedacht worden. ... des aus Jena stammenden NSU ...

Um aus der Vergangenheit zu lernen, müsse sich die Stadt auch weiter mit der Frage auseinandersetzen, wie es gerade dort zum Entstehen des NSU kommen konnte.

Städte fragen nichts und niemanden. Das ist geschmierfinkter Unfug des MDR.

Ach!? Der NSU wurde gar nicht in Chemnitz gegründet?

Prof. Mundlos

Dann spricht Mundlos davon, dass der Verfassungsschutz über 200.000 DM in Tino Brandt gesteckt habe und der damit junge Leute habe überzeugen können, mal zu einem Konzert in Bayern zu fahren. Und Brandt habe sich gleichzeitig ans Telefon gehängt und seinem V-Mann-Führer gesagt, in Heilsberg sei Konzert. Immer wenn Brandt eingeladen habe, sei Punkt 24 Uhr die Polizei gekommen und habe Kontrollen gemacht. Es sei gesagt worden, man könne die Uhr danach stellen.

Nimmt man es aber mit der Historie sehr genau, dann wurde die Geburtsurkunde des NSU am 12.11.2011 um 16:03 öffentlich vom Antifa-Magazin "Der Spiegel" ausgestellt. Der NSU war ein Multikopulationsprodukt von Staatsdienern, der Merseburger Krabbelgruppe des Pfaffen König und vom Spiegel unter Hinzuziehung der von Uli Jentsch aka apabiz (biz wie business) durchgestochenen Infos, die das Datensammlzentrum in Kreuzberg spendiert bekam. Nein, nicht von PD Menzel, der war da noch zu viel mit sich selbst beschäftigt.

Bonustrack für die Freunde von echten Propaganda-Hardcore.

Was hat der Staat vom „NSU“?

Wenn der Geheimdienst an der Bettkante des „NSU“ saß und bis heute jede Aufklärung verhindert, dann kommt man an den Fragen nicht vorbei: Wofür und für wen ist der „NSU“ nützlich? Oder ist es gar so, dass der „NSU“ ein „Staatskonstrukt“ ist?

Und was ist, wenn der NSU eine Erfindung der Antifa in enger Zusammenarbeit mit dem politischen Staatsschutz ist? Aus purer Not im November 2011 aus dem Ärmel geschüttelt, aber ein Erfolgsschlager ohne Ende, ein Hit, ein Volltreffer als Perpetuum Mobile staatlicher Antifabeihilfsausschüttung.

Einen schönen Sonntag auch allen Freunden der China-Kracher, heute aus Shanghai mit Ronnie O'Sullivan vs. Luca Brecel, der siebenfache gegen den aktuellen Weltmeister im Snooker. Der chinesische Mann ist hellauf entzückt, die chinesische Frau in Ekstase.

14. September 2023

finde den Fehler

Stilübung

Symbolbild für alle Gemeinsamkeiten von Frankreich und England

history, culture, values, england, france, asterix, robin hood, Comic Book, Vintage, Warm Color Palette, Excited, by Pixar Animation Studios

Seed: 1899326717, Dimensions: 512x512, Sampler: ddpm, Inference Steps: 18, Guidance Scale: 14.9, Model: icbinpICantBelieveIts_seco, Lora Model: slg_v30_forest,river,grass,path,waterfall, Lora Strength: 1

stern

"die gemeinsame Geschichte, Kultur und Werte des Vereinigten Königreichs und Frankreichs feiern"
Nein, der Fehler in der falschen Deklination von "gemeinsam" ist nicht gemeint. Den hat der Praktikant zu verantworten, von dem alle anderen deutschen Medien abgeschrieben haben.

Im Englischen darf man das. The visit will celebrate the shared history, culture and values of the United Kingdom and France. Da gibt es gottseidank nur the.

Wie deutsche Adjektive dekliniert werden ist abhängig vom Fall, Geschlecht und der Zahl des Nomens sowie vom Artikel vor dem Adjektiv

Sowohl in der englischen als auch deutschen Fassung muß sich ein anderer Fehler eingeschlichen haben. Mit großer Wahrscheinlichkeit wurde er mit Absicht platziert.

Wer heute ab 08:30 Uhr deutscher Fernsehzeit weniger Fehler macht, gewinnt das Duell der Giganten John Higgins vs. Ronnie O'Sullivan.

Stable Diffusion hat zwar ungefähr eine Ahnung, wer O'Sullivan sein könnte, macht dann aber in der Berechnung der Bilder sauviele Fehler. Heute also ein stark beschnittenes Foto (aus 16 berechneten), in dem die gröbsten Fehler nicht mehr enthalten sind.

Stilübung

parameters: <lora:add_detail:1>,<lora:pytorch_lora_weights_sdxl:1>,ronnie o'sullivan,snooker table

Negative prompt: text, watermark, low-quality, signature, moire pattern, downsampling, aliasing, distorted, blurry, glossy, blur, jpeg artifacts, compression artifacts, poorly drawn, low-resolution, bad, distortion, twisted, excessive, exaggerated pose, exaggerated limbs, grainy, symmetrical, duplicate, error, pattern, beginner, pixelated, fake, hyper, glitch, overexposed, high-contrast, bad-contrast, two arms, bad anatomy, (deformed, distorted, disfigured:1.3), poorly drawn, bad anatomy, wrong anatomy, extra limb, missing limb, floating limbs, (mutated hands and fingers:1.4), disconnected limbs, mutation, mutated, ugly, disgusting, blurry, amputation

Steps: 35, Sampler: DPM++ 2M Karras, CFG scale: 11, Seed: 234885529, Face restoration: GFPGAN, Size: 1024x768, Model hash: 3c8530cb22, Model: cyberrealistic_v33, Denoising strength: 0.85, Lora hashes: "add_detail: 7c6bad76eb54, pytorch_lora_weights_sdxl: 1b9b646448a3", Version: v1.6.0

[update 11:57 Uhr]

Was für ein Match. Sag ich doch, Giganten. The Rocket ist im Grunde raus und dreht das Spiel nach dem 2:5 zu einem 6:5. Der nächste Gigantengip­fel, O'Sullivan gegen Selby, folgt im Halbfinale.

13. April 2023

Gewaltiges Ausmaß - seit wann denn genau?

welt.de, berliner-zeitung.de, n-tv.de, wort.lu, soester-anzeiger.de, blick ch, stern.de, de24live.de usw. usf.
Die Vereinigten Staaten sind seit Langem mit einem gewaltigen Ausmaß an Waffengewalt konfrontiert.
Soso. Und seit wann genau?

Eine gewaltiges Ausmaß hatte gestern kurz nach 22 Uhr auch der Sieg von Joe Perry gegen seinen Kumpel Mark Davis, denn Joe Perry hatt schon den ersten Tankstopp auf dem Weg nach Hause im Kopf. Dann passierte das.

Und wie ich es erwartete hatte, schaffte Hossein Vafaei den einzug ins Theater zu Sheffield, in dem der Schnmelztiegel ab Samstag um 11 Uhr glüht, wenn Ronnie O'Sullivan gegen Pang Junxu die WM eröffnet.

Vafaei hat mit Ding ein Toplos gezogen. An solchen Größen arbeitet er sich gerne ab, zumal er gestern noch sagte, ihm sei es völlig egal, wem er zugelost wird.

Bingham gegen Gilbert kann in der ersten Runde auch schon ein Zahnfleischduell werden. Bei allen anderen Matches sehe ich die höhherrangigen Spieler in der Favoritenrolle.

29. März 2023

akzeptables Angebot

wst
Standard tickets are also available ... and start at just £22 which is exceptional value for the chance to watch the best players on the planet.
Das muß wahrlich ein außergewöhnliches Angebot sein, wenn die Fans des Snooker die besten Spieler des Planeten verschmähen, diese stattdessen im Ambiente einer verrottenden Schulturnhalle ihr Können zeigen müssen. Ronnie O'Sullivan hat Recht. Snooker ist in seinem schlechtesten Zustand. Aber auch England. 22 Pfund im Minimum sind eben keine Pappenstil mehr, einer Veranstaltung des Vergnügens wegen beiwohnen zu können.

27. März 2023

eine Frage der Abhängigkeit

Karen von Guttenberg beschreibt ihren Drang, sich Nasenspray reinzupfeifen.

Meine HNO-Ärztin hat mir vor 10 Jahren oder so eine Einweisung zum Spray erteilt, als ich wissen wollte, wie lange ich das nehmen soll.

Wollen sie frei atmen? Ja. Dann nehmen sie es, solange sie es brauchen.

Nehmen Sie Nasenspray auch immer falsch?

... diese Merksätze hörte ich tatsächlich zum ersten Mal: „Mit der rechten Hand ins linke Nasenloch und mit der linken Hand ins Rechte. Denn das Spray muss in die Nasennebenhöhlen, nicht einfach nur nach oben. Dann läuft es direkt wieder in den Rachen. Und wenn Sie es schmecken können, haben Sie es falsch gemacht.“

Die Antwort ist ein wenig unfalsch, ergo unglücklich.

Ein guter Apotheker hätte die Wahl der Hand dem Patienten überlassen, um nicht wahlweise Rechts- oder Linkshänder zu diskrimieren oder die Unfähigkeit, mit einer Hand auch nur ansatzweise korrekte Handlungen zu vollziehen, zu bestärken.

Ein guter Apotheker sagt, es solle über Kreuz eingesprüht werden, kreuzweis, also von schräg nach schief, wie der Berliner sagt.

Heute beginnt die Snookerhochzeit des Jahres, die erst mi dem WM-Finale am 1. Mai endet. Die besten acht spieler der Saison stoßen den besten der Besten im WM-Format aus und haben so ihre letzte Chance auf die eigene Bestandsaufnahme, wobei 2 Spieler noch Plätze unter den 16 besten der Weltrangliste erreichen können, was ihnen die Qulaifikation zur WM erspart.

Nächsten Montag beginnt die Quali zur WM, wobei ich nicht weiß, ob die übertragen wird. Und dann ist eben 17 Tage lang WM.

Selbstverständlich hat Ronnie O'Sullivan mit seiner Kritik am WST-Zirkus recht. Er schießt dabei auch nicht über's Ziel hinaus, da er keine Zielvorgabe als solche gmacht hat. Und selbstverständlich redet Steve Dawson Quark. Das ist Beamtenprosa, was der da blubbert. Ein WST-Classic Turnier im Gewand einer deutschen Schulturnhalle auf die Beine stellen, das ziemt sich nicht. Die WST hat es aber geschafft. Das war billig, kam billig rüber und denunziert Snooker als Vorstadtkneipen-Sport. 5 oder sieben oder auch nur 4 verschieden Anbieter für die Übertragungen, wo man jedesmal wieder seine Geld abdrücken soll, das können die vergessen. Ist wie beim Fußball, findet dann bei mir nicht mehr statt. Das ist alles Abschreckung und läßt die Leute da hinziehen, wo sie für ihr sauer verdientes Geld einen Gegenwert bekommen. WST liefert den momentan nicht.

O'Sullivan spricht für sich, der Schlipsträger hat den Hut für's Janze auf. Da sind Welten zwischen.

7. März 2023

Führer Olaf sagt (11)

Quelle: WELT
„In den nächsten Jahren wird Deutschland das Problem der Arbeitslosigkeit hinter sich lassen“

Einordnung

Die Rente ist sicher. (Norbert Blüm)

Also die Trittin-Rente. Julian Röpcke (BILD) sagt:

BRUTALE RUSSEN-ERFOLGE

Die drei tödlichen Fehler der Ukrainer

Der russischen Angriffs-Streitmacht gelingen immer wieder brutale Erfolge gegen die ukrainischen Soldaten.

Das liegt daran, dass die ukrainische Armee DREI tödliche Fehler begeht.

Ach? Sagte ich doch. Aber warum nur drei Fehler? Röpcke dumm wie ein deutscher Frontkorrespondent. Für dessen Blödsinn will Springer jede Menge Arbeitergroschen abkassieren. Könnt ihr euch sparen.

Wer es präzise wissen will, der liest die militärischen Kanäle auf Telegram und subtrahiert davon die Propaganda. Mehr muß man nicht wissen. Damit weiß man aber wessnttlich mehr als alle gesammelten BILD-Artikel der vergangenen 12 Monate zum Krieg im Osten Europas.

Das Ende ist nah.

Italy Thinks Von Der Leyen Could Become NATO’s New Secretary General Fox News

Und nun zurück zum Snooker.

Ups, zu spät. Ronnie O'Sullivan hat schon gewonnen. Weltmeisterschaft 6 Red im Snooker.

[update 14:55 Uhr] TASS

"According to various assessments, there are between 12,000 and 20,000 Ukrainian servicemen currently in Bakhmut," Prigozhin said. "Extremely difficult fight goes on day and night, but the Ukrainians are nor running. [Ukrainian President Vladimir] Zelensky is not about to run out of people - more and more thousands are being thrown into the ‘meat grinder’."

According to Prigozhin, Russian forces in Artyomovsk "feel Zelensky’s fury in full," and Ukrainian forces are not about to run out of weapons and ammunition.

Es sind noch zwischen 12.000 bis 20... Soldaten der Ukraine in Bachmut. Die flüchten nicht. Selenski geht das Menschenmaterial auch nicht aus - weitere tausende Kämpfer werden in den Fleischwolf "reingeworfen".

Die russichen Truppen in Artjomowsk, so Prigoschin, spüren "die ganze Wut Selenskis", und der ukrainischen Armee gehen auch Waffen und Munition nicht aus.

[update 15:40 Uhr]

Michael Klein

Ursula von der Leyen ist Denkbehinderter des Monats Februar

17. Februar 2023

heute mal keine Pomeranzen-Show

Ronnie O'Sullivan hat inzwischen mehrfach erklärt, die Ferrule sei das Problem an seinem Queue. Sein Stabmacher ist nach Wales gereist und hat erst mal eine neue Pomeranze aufgeklebt. Wie gut die mit The Rocket harmoniert, wird man heute Nachmittag bei den Welsh Open sehen, wenn es um den Einzug ins Halbfinale geht. Mertens war gestern Fallobst und wird nie eine großer Snokker-Spieler werden, auch wenn er hochgewachsen ist. Er hatte viel zu viel Respekt vor O'Sullivan.

Als Pausensnack gibt es heute ein bisher unveröffentlichtes Zitat von Don Alphonso.

"ein Wirtschaftsminister, der mit seiner äusseren Erscheinung in einer Ansammlung von Bahnhofsalkoholikern nicht negativ auffallen würde"

Doch, er täte auffallen, denn der Bahnhof Zoo ist z.B. längst einer feindlichen Übernahme zum Opfer gefallen.

Es kommt also auf den Bahnhof an, an dem die Alkoholiker gezählt werden.

Symbolfoto für das deutsche Bahnhofsmilieu mit o.g. Ausnahme

[update 16:02 Uhr]

Der Herr, der sekundenlang so grimmig aus dem Flachbildschirm vor der Nase von Harry Weber herausschaute, das könnte der Vater von Ronnie O'Sullivan gewesen sein. So ungefähr jedenfalls sieht der nämmlich aus.

Shaun Murphy spielt sensationell gut. Überragend.

14. Februar 2023

worüber Thomas Ney ebenfalls nichts schrieb: Snooker

Desterwegen steht das jetzt hier im Blog.

Ronnie O'Sullivan spielte mit Dickdarm, Enddarm, Magen oder hatte keine Lust, obwohl er den ersten Frame mit Bravour, also einem Century gewann und gleich mal die Pomeranze fliegen ließ, beendete, um dann erst mal recht lange in den Kulissen zu verschwinden. Das wurde dann auch ein zweites Mal gestattet und Alan McManus rätselte im Off als Kommentator nebst Studiogästen Jimmy White und Neil Foulds über alle möglichen Folgen, nur um gegen Ende des Matches wieder in Lobreden anzuheben, was einen Weltmeister und The Rocket überhaupt auszeichnet, so ein Match noch siegreich über die Bühne zu bringen, obwohl er einen Frame nach Ansage von Schiedsrichter Luise Kraatz sofort verlor, weil er nicht die rote, sondern die pinke Kugel zuerst traf. Er wurde nach zweimal Foul verwarnt, da er eine rote Kugel voll mittig anspielen konnte und drosch nach Herzenslust auf den Spielball drauf, auf daß der vom Tisch flog. Das kann der ab.

Es war wieder mal ein denkwürdiges Match mit vielen Irritationen, nur der Sieg steht fest.

In Wirklichkeit war es die Pomeranze (engl. tip), die ihm beim Stoß zweimal abfiel, und da gibt es wohl eine Schiri, der die wieder perfekt ankleben kann, weswegen es etwas länger dauerte, auch beim zweiten Mal. Daß man da angefressen ohne Ende ist, verstehe ich. Die Kulanz des Turnierdirektors liegt in dessem Ermessenspielraum. Ronnie hat auch alles getan, damit Ross Muir gewinnen kann, aber der hat die Chance nicht genutzt.

“The tip was beautiful, it’s nothing to do with the tip, maybe I need a new ferrule (the small band of metal below the tip) – I’ll probably get a new ferrule on after this tournament.

“I’m just pleased that I was able to put it to the back of my mind, still play. It’s not all about talent, it’s about resilience, about mindset.”

Es war eher nicht die Pomeranze, sondern die Ferrule, der Metallring, der am Ende des Queues sitzt und die Spannung hält, damit der nicht aufgeht wie ein Dickie.

Jedenfalls hat sich McManus nicht mehr eingekriegt und die Entscheidung von Luise Kraatz als weltmeisterliche Schiedsrichterleistung gehuldigt, um ein andermal zu kommentieren, daß solche Entscheidungen nur Spitzenschiedsrichter treffen, was hier defintiv der Fall war, wie überhaupt die Frau aus Deutschland eine exzellente Leistung im Schiedsrichterfach ablieferte. Was zutreffend ist.

Bei der Gelegenheit hatte ich noch herausgefunden, daß meine ganzen schönen Notizen aus dem Urlaub (elektrische Krakeleien in elektrischen Büchern, manchmal auch elektrisierenden) im Nirvana abhängen, da ich eines vergessen hatte, sie zu speichern. Solange nämlich ein Buch aus dem Cache geladen wird, sind die noch da. Wechsel ich zu anderen Büchern, verschwinden die. Ist eh nichts weltbewegendes gewesen, nur ein wenig Brutalokram von Harry Hole (Blutmond) und wie die mexikanischen Brüder eine Geständnis aus einem herauskitzeln. Indem sie ihn auf eine Massageliege betten, die mit dem Loch für den Kopf, und eine Kerze drunter stellen, um das Hirn bei kleiner Temperatur, dafür sehr lange zu dünsten.

Vielleicht finde ich das ja noch mal, dann halte ich das für zitierfähig.

7. Februar 2023

Snookerstars in Berlin

Das German Masters wird ab 2024 auf 7 Tage ausgedehnt, um noch mehr Interessenten in das Tempodrom zu locken, wo gut 2.000 die Ballzauberei enthusiastisch bebeifallen. Robert Milkins wird sich gerne daran erinnern, da er am Freitag nach einer 146 ein Maximum aus der Hand schüttelte. Gegen den Captain hat sein famoses come back im Halbfinale nicht gereicht. Ali Carter flog als erster durchs Ziel.
The German Masters is already one of the highlights on the snooker calendar and these changes are set to enhance the reputation of the tournament even further.

With crowds of over 2,000, the Tempodrom boasts an incredible atmosphere and the likes of Ronnie O’Sullivan, Judd Trump, Mark Williams, Ding Junhui and Mark Selby have all lifted the trophy there. Fans from Germany and around the world are encouraged to make the trip to Berlin to witness this unique event.

Das German Masters ist schon jetzt einer der Höhepunkte im Snooker-Kalender, und diese Änderungen werden den Ruf des Turniers noch weiter verbessern.

Mit über 2.000 Zuschauern bietet das Tempodrom eine unglaubliche Atmosphäre, und Größen wie Ronnie O'Sullivan, Judd Trump, Mark Williams, Ding Junhui und Mark Selby haben dort bereits die Trophäe in die Luft gestemmt. Fans aus Deutschland und der ganzen Welt sind angehalten, nach Berlin zu reisen, um diese einzigartige Veranstaltung zu erleben.

Die einzigartige Atmosphäre im Tempodrom durfte der Captain, Ali Carter, am Sonntag vollumfänglich genießen, der Tom Ford recht deutlich besiegte, da dieser nicht an seine Leistung gegen Lisowski im Halbfinale anknüpfen konnte, stattdessen von der Rolle war.

3. Dezember 2022

Snooker a la carte

Foodporn: Kaninchenkeule - Kartoffelkloß - rote Bete

Symbolfoto für alles gegen Schottland, wo derzeit mit Gourmet-Snooker nicht gegeizt wird, dafür mit tosendem Applaus für Engländer. Schotten spielen keine mehr mit. Deswegen sollte man auch bei der Vorbereitung auf das Fest der Verdauung, das jetzt beginnt, nicht geizen und genügend Durchhalteenergie für ein langes Snookerfest tanken.

Die UK-Championchip war ja nach hinten raus schon zum Zunge schnalzen und bot feinsten Sport zwecks Erbauung.

(Die Trainerin sagt: Wo man Weste und Fliege trägt, das ist kein Sport.)

Gestern war die Scottish Open ins Viertelfinale gegangen und haben zwei hochklassige Spiele geboten. Thepchaiya Un-Nooh hat Judd Trump im Decider auf eine respotted Black rausgeworfen. Mehr Dramatik geht nicht. Und er hat das auch noch durch schweinegutes Spiel erreicht. Er ist wohl einer der ganz wenigen oder sogar der einzige Spieler, der Autodidakt ist und keinen Trainer hatte und hat.

Gary Wilson hat seinen Namensvetter Kyron auf die gleiche Art rausgeworfen, wie er es gegen Ronnie O'Sullivan machte, spielen und dabei lochen, so daß der Gegner Löcher in die Luft starren muß.

Der Kracher war aber das Überflieger-Snooker von Neil Roberstson gegen Mark Selby.

Ob das alles über die Halbfinals und das Finale so bleibt, steht in den Sternen. Ab 14 Uhr geht es auf dem Empfängsgerät persönlicher Präferenz weiter.

22. November 2022

Nachtrag zur UK-Championchip

Das war eine Sternstunde des Snookers, eigentlich die ganze Woche schon, was da an bester Leistung abgeliefert wurde.

Den Hut ziehen muß man vor Mark Allen, der etwas schaffte, was selbst Ronnie O'Sullivan ihm nach der ersten Sessionnicht mehr zutraute. Er habe noch nie einen so grottenschlechten Spieler im Snooker gesehen, zichtigte er Allen der Arbeitsverweigerung.

Davon war am Abend nichits mehr übrig. Eine voller Gelassenheit agierendes Energiebündel udn ein in sich zsuammengesakcter Ding, der dem Sturmlauf nichts engegenhalten konnte. Mark Allen holte sich den Pott und ist nun einer der ganz großen Snooker-Spieler.

Im Grunde sahen wir hier auch das Ergebnis der Arbeit von Peter Ebdon bezüglich Liswoski und O'Sullivan bezüglich Allen, auch wenn niemand genau weiß, wie das mental Coaching von the Rocket für The Pistol ablief.

Allen hatte bei der WM gegen O'Sullivan krachend verloren, worauhin ihm dieser anbot, Allen ein paar Tipps mit auf den Weg zu geben. Ein halbes Jahr später und mit 30 Kilogramm weniger Lebendmasse ist das Wunder zu bestaunen. Allen fährt seinen größten Triumph ever ein.

Wer nun genau an welcher Stellschraube gedreht hat, bleibt im Verborgenen. O'Sullivan war nur einer der vielen wenigen. Im Grunde ist es wie beim Viererbob. Alle vier müssen mit anschieben, um das Gefährt als erster durch die Ziellinie zu bringen.

O’Sullivan was thoroughly impressed with Allen in the second session, after being stunned by how poor he was in the first set of frames, but warned him that other players will now be gunning for him.

‘But naturally it becomes a bit of a target on his back now. They’ll all be revved up for him.

‘A lot of players will be sitting at home thinking, alright I want to get into him. So it’s going to be different now, how he handles that. All dynamics change when you start winning a lot.

‘That’s why he said he’s got to get back to the practice table. I know it’s a bit of a ruthless thing but it’s history now. It’s all about the next one and the next one.

‘If you want to keep winning and proving yourself you’ve got to put this one in the past and move onto the next one. That’s what Stephen Hendry did , that’s what Steve Davis did. It’s a tough school.’

Jetzt hat er das Fadenkreuz auf dem Rücken, denn alle werden ihn jagen.

Jede Menge Spieleer werden zu Hause sitzen und bei sich denken, okay, denn will ich jetzt schlagen. Etwas ändert sich jetzt, wie er das handhaben muß. Alles ändert sich, wenn du einen Haufen Titel holst.

Wenn du weiter gewinnen und diech ausprobieren willst, mußt du den Sieg hinter dir lassen und dich auf's nächste Turnier vorbereiten. Das machte Steven Hendry so, das machte Steve Davis so. Das ist schon eine strenge Schule.

19. November 2022

Nachtrag zum deutschen Extremismus

Hadmut Danisch
Ich halte die Grünen für eine überaus bösartige, staats- und demokra­tiefeindliche Organisation, bei der mir immer wieder auffällt, dass und mit welchen – eigentlich einfachen, offensichtlichen, verwerflichen, inakzeptablen – Mitteln sie so eine Art Dummenabrichtung betreibt, um ihre Ziele in einer Weise zu verfolgen, die mit demokratischen Grund­sätzen oder auch nur dem Verstand nicht zu vereinbaren ist. Die reden unfassbar dummes, unlogisches, selbstwidersprüchiches, willkürliches, wirres Zeug daher, so unfassbar verlogen, und schaffen es damit, zwar nur eine kleine Minderheit, aber immerhin genug Leute zu finden, um sie mit ihrer Moral- und Manipulationsnummer in den Krieg gegen Gesell­schaft, Staat und Demokratie zu schicken.

Seit Jahren, Jahrzehnten betreiben die Grünen einen absurden Krieg gegen alles, was sich ihne nicht unterwirft, und das zu tun ist ja nicht einmal leicht, weil sie ihre Standpunkte auch immer wieder wechseln, so schnell kommt man ja im Kotau und auf Knien gar nicht nach, treiben einen exzessiven Kampf gegen den „weißen Mann“, den man überwin­den, enteignen, vertreiben, beschuldigen, ausrotten will, schimpft jeden einen Nazi, Misogynisten, Fremdenfeind und sonstwas alles, bricht jeden nur erdenlichen Streit vom Zaun, blockiert Straßen, zerkocht den Staat in Inkompetenz und Dummheit, und fragt dann treudoof, wer die Gesell­schaft denn so spalte, und beschimpft andere des Hasses und der Hetze.

Dafür müsste man die Grünen kollektiv in die Klapse einliefern, wenn sie nicht selbst schon eine wären.

Der Russe meint, sie hätten das kriegsverbrechende Faschistenschwein eingefangen.
🇺🇦/🇷🇺 According to channel Troika, the captive "mountain huntsmen" from Pavlovka are finished.

(Nickname for the men who executed the Russian POWs)

Und nun zurück zum Snooker.

So viel extremistisches Snooker wie in dieser Woche gab es lange nicht. Gestern die Paradevorstellung von Ding gegen O'Sullivan und am Abend Jack Lisowski mit einem Feuerwerk furioso, dem Shaun Murphy nichts entgegensetzen konnte. Nach dem WM-Titel von Peter Ebdon ist das sein zweites großes Meisterstück, völlig unabhängig davon, wer morgen den Pott hochheben wird.

18. November 2022

zu früh für Ruhm

Ярослава Дегтярёва – Кукушка (Концерт "Голос. 5 лет", 12.06.2017)

Jaroslawa Degtjarjowa - Kukuschka (Kuckuck) aka Titelmelodie aus dem ukrainisch-russischem Film "Die Schlacht um Sewastopol" (Red Sniper - Die Todesschützin)
-----
Im Stürmer von der Alster heißt es aus dem Munde eines Mitläufers:

»Vielleicht noch zu früh«

Schäuble will Merkel nicht mit großen deutschen Kanzlern vergleichen

Da wüßte ich Abhilfe. Man schicke ihm das Navy Seals Team auf den Hals, das auch Osama Bin Laden überzeugte, dann wird er sich schnell eines Besseren besinnen und seinem ehemaligen Chef ab sofort die Refrains des deutschen Huldigungsliedguts trällern. Noch härter wäre eine offizielle Vorladung von Putin. Im Verlauf dieses Treffens mit Sonderflug mach Moskau würde Schäuble zum Erlernen der Warschawjanka behufs des musikalischen Vortrages selbiger verpflichtet werden.

11 ukrainische Kriegsgefangene sind dem Tode geweiht, da zwei ukrainische Faschisten ein Kriegsverbrechen dergestalt begingen, daß sie auch noch filmten wie sie elf russische Soldaten ermordeten. Gut, daß der deutsche Genralstaatsanwalt ihrer bald habhaft wird und sie ihrem Richter zuführt. Er muß sich beeilen, für gewöhnlich sind die muslimisch orientierten Kriger im Dienste Rußlands schneller und machen ihre Ankündigung wahr, zumal sie die Sharia deutlich höher bewerten als völlig wertlose Genfer Papierwaren. Ich verlinke die Videos nicht, die sind auf den führenden Kriegs-Telegram-Kanälen heute pubiziert worden.

Bei den mutmaßlichen Tätern handelte es sich um die Grenzsoldaten Bortnichuk Artur und Mikhailovsky Nazar, Absolventen der Universität des Innenministeriums in Charkov.

Die Hilfsgelder von Führer Olaf fließen stramm in Kriegsverbrechen. Da wiederhole ich mich gerne. Kriegsverlängerer sind Verbrecher.

Und nun zurück zum Snooker. Es ist noch zu früh, über einen Titelaspiranten zu räsonieren.

Gestern war ja ein Tag der Kracher. Erst Shaun Murphy, der für die Leistung unbedingt Lob verdient, für seine Schelte gegen Ronnie O'Sullivan zurecht von mehreren Sportkollegen gescholten wurde. Es ist unwichtig, was er zu The Rocket meint. Mark Allen hat den Verdacht, er hat einen Chip auf der Schulter.

Natürlich hat O'Sullivan Recht.

Craigie erklärte nun zu O'Sullivan: "Er ist auf seinem eigenen Niveau, man kann es gar nicht beschreiben. Wenn man gegen andere Top-Spieler spielt, setzen sie einen nicht so sehr unter Druck. Ich weiß nicht, wie er das macht - er hat einfach etwas und strahlt diese Energie ab, die dich unter Druck setzt." Wenn es darum gehe, "etwas für den Sport zu tun, ist er derjenige, der die Tickets verkauft, er ist derjenige, der das Geld reinbringt", stellte der Brite zudem klar: "Vielleicht könnte er mehr tun, aber er kann tun, was er will. Er ist der Mann, den jeder schlagen will, und wenn er nicht wäre, wer weiß, wie viele Eintrittskarten verkauft würden."

Dann war da noch Jack Lisowsky mit der besten spielerischen Leistung seines Lebens überhaupt. Da hat Peter Ebdon ganze Arbeit geleistet, denn das ist der aktuelle Trainer. Als Spieler konnte ich den nicht ab, denn der war stärker als jede Schlaftablette.

[update 16:00 Uhr]

Heute gab es nur Kurzarbeitergeld für ein episches Match. Ding haut O'Sullivan in einem white wash aus dem Rennen um den Titel des UK-Champions. Das war ganz großes Tennis, doer wie das heißt. Nicht mal zwei Stunden inklusive Pause für einen chinesichen Tee hat Ding gebraucht. Oder ist Ronnie so eine Art Klebe-Gangster des Snooker, weil er an seinem Stuhl festgeleimt schien?

17. November 2022

Politgesindel

von Redaktion

Berliner Wahldebakel: Giffey entschuldigt sich nicht und Geisel tritt nicht zurück

Es ist und bleibt so. Die haben jeden streetcredit, den sie nie hatten, aufgebraucht. Nicht mal zu einem Rücktritt sind die fähig. Wenn es etwas im derzeitigen politischen Umfeld gibt, was noch schlimmer als der Klebe-Terrorismus ist, dann ist es der Berliner Senat, der eine ganze Jahresproduktion Duosoan aufgebraucht hat, um sich auf ewig an der Macht festzukleben und die friedliebenen und unschuldigen Berliner zu terrorisieren.

Wider die Scheinreferenden! Sofortiger Rücktritt von Giffey!

Widerlich. Einfach nur widerlich, diese politische Gurkentruppe aka Pack (Sigmar Gabriel).

Und nun zurück zum Snooker.

[update 18:40]

Shaun Murphy hat Judd Trump in einem epischen Match rausgehauen. Nach 4 Stunden und 20 Minuten und einem Decider machte er die Faust, obwohl er mit Schmerzen, Schmerzmitteln, Rücken und derlei Kram zeiweise mehr zu kämpfen hatte als mit den Bällen.

Rolf Kalb.

Wenn Wenn sie sich fragen, warum er The Magician heißt, heute hat er die Antwort geliefert.

Morgen gibt es Ronnie O'Sullivan gegen Ding Junhui, den er ja lange Zeit protegiert hat. Das kann auch episch werden, wenn Ding seinen Mentor raushaut.

16. November 2022

Weltkriegsbeginn verschlafen

Symbolfoto für alles mit Deutscher Führer neben Hakenkreuz (Danke Bernd). Fehlt nur noch die Binde für's linke Auge, damit er auf dem wirklich nichts mehr sieht. Bildschirmfoto vom Phoenix-Youtube-Video by me.

-----
Ich hatte ja gestern abend noch mitbekommen, daß die deutschen Medien den endlich stattfindenen Beginn des 3. Weltkrieges bejubelten, weil eine russische Rakete einen Traktor umgeschubst hat.

Ich hatte aber auch schon mitbekommen, daß es sich um eine S-300 handelte, die Polen also auch 7 Stunden nach dem Vorfall zu blöd waren, das mit einer schicken Erzählung zu garnieren.

Die einfachsten Erklärungen sind immer die besten. Schon wieder haben die Ukraine eine Buk-Rakete auf unschuldige Menschen abgefeuert, wie dazumal bei MH17.

Die härtere Version einer Erklärung wäre, die Ukraine habe Polen angegriffen, um das Herauskriegen der Westukraine aus dem lockeren Völkerverbund Ukraine zu verhindern, indem man diese deutliche Ansage macht, daß sich der Ukrainer unter Faschistenführer Selenksi zu wehren weiß.

Und nun zurück zum Snooker. Ronnie O'Sullivan muß gegen Zhou Yuelong ran.
-----
Wie die deutschen Medien fast einmal den drittten Weltkrieg begannen, indem sie ihn herbeischrieben.

Olaf Gersemann hätte fast den Einmarsch der Bundeswehr in die Ukraine ausgelöst.

Laut Medienberichten: Zwei russische Raketen in Polen eingeschlagen – Bericht über Tote - WELT

Zu der Zeit war längst klar, daß es sich um S-300 handelt.

Der Stürmer ist auch mit ganzem Herzblut und Wahnsinn dabei.

Daniel Sturm

Wahnsinn.

Zwei russische Raketen in Polen eingeschlagen – Bericht über Tote.

Auch die Jennifer, die mal was mit Medien machen wollte, kam nicht ins Bett.

Jennifer Wilton

WELT-Sondersendung – Einschlag russischer Raketenteile auf polnischem Gebiet
Philipp Fritz
BREAKING: Russischer Botschafter wird ins polnische Außenministerium in Warschau einbestellt.
WELT @welt
Mehr als Terror fällt Putin nicht mehr ein
Kackbratzen (Krömer) seins.
-----
[update 17.11.2022, 08:30 Uhr]

Thomas Röper

Nachdem eine von der Ukraine abgefeuerte Rakete in Polen eingeschlagen ist, hat Selensky Russland die Schuld gegeben. Er will offensichtlich einen großen Krieg in Europa provozieren. Wie lange lässt sich der Westen das noch gefallen?
Told you so.

14. November 2022

wider die Sekte der Klimaner

Margot Cotten: Have You Ever Seen The Rain (Creedence Clearwater Revival One Woman Band Cover (John Fogerty))
-----
Bei LePenseur erschien ein Gastkommentar von Werner Hill zu den tausenden Sonennanbetern in Sharm el Sheik.

Die natürlichen Klimaschwankungen waren seit Menschengedenken eine Herausforderung für Menschen und Tiere. Und es macht sicherlich Sinn, sich jetzt auf eine Phase der Klimaerwärmung einzustellen und darüber zu reden, wie man am besten damit umgeht.

Alles andere, insbesondere die Forderung, die Weltklimaerwärmung durch CO2-Einsparung zu begrenzen, ist blanker Unsinn.

Ja.

Don Alphonso

Keinen Fussbreit den Klimaklebern und ihren politischen Kadern: Es geht nicht nur um Auto, Pendlerpauschale, Tempolimit oder Dienstwagen - es geht um einen Anschlag auf die Infrastruktur des Lebens in Einfamilienhäusern in den Vorstädten.

Jede Zeit hat ihre marodierenden Banden: Früher verbrannten feindliche Horden die Brücken, heute bekämpfen Klimakleber Dienstautos und Pendlerpauschale – und all das, um das gute Leben auf dem Land mit seinen Vorteilen zu erschweren.

Ich höre die Rufe aus der Gruft.

"Holger, der Kampf geht weiter"

Dellwo weiß auch im Zenit seines Lebens immer noch nicht, daß sich die RAF in ihren Morden gegen die Staatslenker und deren Schmierstellen richtete? Er kennt nicht den Unterschied zur grünen Klebefraktion, deren Terror sich (nach gegenwärtigem Erkenntnisstand) gegen den gewöhnlichen Bürger richtet ?

20 Jahre Festungshaft macht ganz schön blöd. Oder der war vorher auch schon so blöd wie die Pattex-Banditen heutzutage. Da kommt dann auch nichts mehr rein in die Rübe.

Zur linken Sekte, in der einige Sektologen Dieter Dehm aus der Partei Die Linke ausschließen wollen, empfehle ich den Konsum von Burks. Der hat alles gesagt, was man wissen muß.

Warum wollen die ihn loswerden?
...
Das darf er alles sagen und schreiben. Wie das Berliner Landgericht vor Jahren schon dem DJV Berlin mahnend vorhielt, der mich wieder einmal ausschließen wollte, weil ich mich angeblich „verbandsschädigend“ verhalten hätte: „Kritik ist erlaubt“.

Bonus: Die Ausschließenden müssen den „Schaden“, den Dehm angeblich dem „Ansehen in der Öffentlichkeit“ zugefügt hätte, konkret beweisen. Viel Spaß dabei.

André Hüssy, bei dem ich den Hinweis auf dieses Kleinod linken Sektierertums fand, um dies sogleich an Burks zu melden.
Ich gönne der Linkspartei diesen schrillen Stachel im Fleisch jedoch von Herzen.
multiplikato
Jeder kleine Kritiker in der DDR war mutiger. Wessis sind und bleiben Wohlstandskinder wohlwissend, dass die Heizung am Abend die vorhandene Wohnung mollig warm macht.
Trittbrettschreiber
Wenn ich jemanden als Verbrecher bezeichne und die SS als Vergleich benutze, relativiere ich den Holocaust?

* was offensichtlich ist, kann nicht relativiert werden – auch ein Schattenwurf kann nicht sein ihn werfendes Objekt leugnen, wobei die wechselnden Sonneneinstrahlungswinkel lediglich Unterschiede bezgl. der Betrachtungsmöglichkeiten schaffen – es ändert aber nicht das Faktische…

Und zurück zum Snooker.

Da fällt mir ein, man muß sich das Gekurke von Tom Ford und John Higgins nicht anschauen, sondern kann auch anderweitig Spaß im leben haben. Wer das als erstes vom Snooker sieht, schaltet nie wieder zu, wenn das auf Sendung ist.

Heute Ronnie O'Sullivan. Mal schauen, was von den letzten beiden großen Siegen, Hongkong und Champion of Champions, noch über ist.

9. November 2022

das Schlechte an der Meinungsfreiheit

Sina: Under Pressure (Queen & David Bowie) Drum Cover
-----
Roger Letsch über die Zensur des Staates auf großen Internetplattformen

Bereits am 15. Juli 2021 hat die US-Regierung in Gestalt von Bidens Pressesekretärin Psaki vermutlich versehentlich die leisen Dinge laut ausgesprochen: „We’re Flagging Problematic Posts On Facebook That Spread Disinformation.“ Niemand fragte nach, wie genau dies geschieht. Psaki hätte wohl kaum ehrlich geantwortet „Wir haben da so Meldeseiten, die nur wir benutzen können, und dort geben wir im Verborgenen Anweisungen, was mit den beanstandeten Beiträgen geschehen soll.“ Wir hören eben nicht mehr so genau hin, weil wir trotz aller schlechten Erfahrungen nicht glauben wollen, wie schlecht es inzwischen tatsächlich um die weltweite Meinungsfreiheit bestellt ist.

Möge sich niemand der Hoffnung hingeben, in Deutschland sei das alles nicht so schlimm. Im Gegenteil. Der Bestnotenschüler Deutschland nach amerikanischen Bildungsstandards macht das alles mit der von aller Welt erwarteten deutschen Hingabe und Präzision, also wertarbeitig. Die deutschen Zensurgesetze sind inzwischen von etlichen Ländern kopiert worden.

Furchtbare Juristen sind kein Gespenst aus der fernen Vergangenheit. Und Ratten, die sich als Schmierlappen beim Shithole-Staatsfunk ARD betätigen, auch nicht.

Das Gute an der Meinungsfreiheit ist, daß jeder seine Meinung haben kann.

Ich sagte ja, daß die Handschüttelverweigerungsorgie nur mit den Worten von O'Sullivan und Trump geklärt werden könne. Der eine behält Recht, der andere ist enttäuscht.

The Rocket stellte nun klar: "Die Leute haben ihre Meinung und es ist mir egal, was irgendjemand von mir denkt, was ich tue oder nicht tue."

"Es ist großartig, dass Judd die 147 geschafft hat, aber wir hatten noch ein Match zu spielen, soweit es mich betrifft", ergänzte O'Sullivan.

Und Trump.
... es wäre schön gewesen, seine Anerkennung zu bekommen."
Mark Williams ist auf Ronnies Seite.
Dies sei kein Zeichen von Unsportlichkeit gewesen, entgegnete Williams. Und Schiedsrichter Marcel Eckardt habe auch nicht gratuliert.

Man könne sich solche Gesten ohnehin sparen. "Genau, wie seine Hand zu heben, wenn man Glück hatte", fügte Williams bei "Twitter" hinzu. "Warum? Es tut einem nicht leid, also sollte man einfach weitermachen."

Eben. Es geht immer noch darum, den Gegner am grünen Tuch vernichtend zu schlagen. Da herzt man nicht rum, solange der Job nicht erledigt ist.

6. November 2022

Champion der Champions ist und bleibt Ronnie O'Sullivan

Ein grandioser Sieg, der zweite wichtige in diesem Jahr gegen Judd Trump. Erst der Weltmeistertitel, dann dieser heute Abend.

Nicht daß er ihn gewann, sondern wie, das war grandios.

[update 07.11.22, 10:30 Uhr]

Man wird das Mysterium um die fehlende Gratulation zum Maximum nicht ohne Worte von O'Sullivan und Trump niciht klären können, so gehässig die englischen Medien das auch auswalzen.

Ronnie didn't congratulate (Ken Doherty)

Was für eine erste Session im Finale des Champions of Champions. Judd Trump spielte wie eine ausgelutschte Gurke an der Leine im Wind und schien einem Desaster entgegenzusehen. Doch im Frame 7 haut er dann aus dem Kalten ein Maximum auf das Tuch. Souveräner Schiedsrichter wie immer, Marcel Eckardt aus Berlin.

Und Ronnie gratulierte nicht. Das zumindest habe ich so verstanden als auch nichts gesehen.

Das werden sie noch rauf- und runternudeln, warum das so war.

Ansonsten wird das ein unterhaltsamer Sonntagabend. The Rocket konnte an die bisherige Turnierform nahtlos anknüpfen. Trump bisher nicht.

Ronnie didn’t even shake Judd’s hand, really poor.

Cuz o Sullivan doesn’t respect anyone

Soweit ich das bisher sehe, hat auch Trump kleiner Blick Richtung O'Sullivan riskiert. Die sind gute Kumpels, aber heute geht's auf Leben und Tod. Am Ende werden sie sich wieder als ganz bnormale Menschen gratulieren. Ist so, wenn es am grünen Tuch um das dicke Geld und das Renommeé geht. Ich bewerte das nicht über.

Ronnie looked thrilled for him

He’s looked grumpy all tournament

Zero class from Ronnie….just sat in his chair and didn’t even say well done. Der beste Reply ist aber der hier.

I think he's just disappointed Trump didn't go for the 146 in protest at the prize pot.

Erstens eine 146 noch seltener als eien 147. Vor allem aber ist es eine Anspielung auf die Exzentrik von O'Sullivan, der genau das einmal gemacht hat. Er fragte den Schiri, wieviel Preisgeld für eine 147 ausgelobt sei, woraufhin der sagte 10 Mille in englischen Pfund Sterling. Das war ihm zu wenig. Ergo spielte er zwischendurch einmal Pink, damit er das höchste Break hat, aber kein Maximum.

Ach schau an, das habe ich sogar im Blog.

[update 19:30 Uhr]

Stimmt, Marcel Eckardt hatte wohl auch nicht gratuliert, zumindest nicht sichtbar. Das hat dann schon mit Trump zu tun, der in dem Augenblick ganz bei sich alleine war.

Ist alles unwichtig. Wichtig ist nur der Pott für's Ego.

Mark Allen

Glad @kendoherty1997 mentioned in studio @ronnieo147 not shaking @juddtrump hand when making the max. I know it’s not a rule you have to but I’m confident saying it’s the first time it’s ever happened. 2 secs to show some respect isn’t asking much from someone who so many admire

Zusammenfassung von Peter Neumann: Plötzlich Westen

Beispielfoto für alles mit staatlicher Propaganda

Ich war schon einmal plötzlich Westen, mit ein wenig Anlauf und Ansage. Insofern weiß ich, wie das ist.

Ein Artikel des Sozenmagazins hat es sogar bis nach Rußland hinüber geschafft.

🇩🇪Zeit: борьба с Россией требует мобилизации всех восточных немцев

Der Kampf gegen Rußland erfordert die Mobilisierung aller Ostdeut­schen.

Der Russe weiß natürlich besser als ich, warum er an der Stelle "с" statt "против" nutzt. Im Kontext ist es das deutsche "gegen".

...so findet man sich inzwischen in einer ungewohnt privilegierten Lage wieder, in der die zur Schau getragenen antiwestlichen Ressentiments nicht nur unbegründet und seltsam schief, sondern vor allem aus der Zeit gefallen erscheinen.

Auch der Osten gehört heute zum globalen Westen. Auch im Osten genießt man heute die Vorzüge von Liberalismus und Demokratie.

Selbst wenn die Protestierenden im Osten gegenwärtig einen anderen Sound anstimmen und sich einmal mehr in der Rolle des Underdogs wähnen: Der lange Weg nach Westen hat mit dem Krieg in der Ukraine für den Osten ein abruptes Ende gefunden. Er gehört jetzt zum globalen Westen. Ob er will oder nicht. Das muss noch lange nicht bedeuten, dass Ostdeutschsein keine Rolle mehr spielt. Im Gegenteil. Aber anstatt einmal mehr Misstrauen gegenüber der lange beargwöhnten Ideologie des Westen zu säen, hätte der Osten jetzt die Gelegenheit, mitzusprechen. Und zwar ohne Wut.

Zusamenfassung aus der Schmierschrift aus der Sicht eines plötzlichen Wessis:

Der Ostdeutsche ist das ungezogene Mündel von westdeutschen Gnaden. So kann es nicht weitergehen, wenn wir den Krieg gewinnen wollen sollen müssen.

Zurück zum Snooker. Judd Trump vs. Ronnie O'Sullivan. Es wird ein Fest.